Sie ging in Berlin mit ihrer Buchhandlung Winkler an den Start Die 11-Bücher-Frage an Gudrun Winkler

Gudrun Winkler

„Mein Vater würde sich riesig über meine Buchhandlung freuen“, ist Gudrun Winkler überzeugt. Die 54-jährige stammt aus einer buchaffinen Familie und war schon als Kind eine echte Leseratte.  „Wenn ich schlafen sollte, habe ich immer heimlich unter der Bettdecke gelesen, bis eines Tages die Bettdecke angekokelt war“, erinnert sie sich. Später machte sie in Soltau eine Buchhändlerlehre. Mit 20 verließ sie ihre Heimatstadt Richtung Berlin, der Welt der Bücher blieb sie treu. Nun hat sie sich im Zentrum des gutbürgerlichen Berliner Stadtteils Lichterfelde-West einen Traum erfüllt.  Auf einer Verkaufsfläche von rund 40 Quadratmetern präsentiert sie ein allgemeines Sortiment mit deutlichem Schwerpunkt auf dem Kinder- und Jugendbuchbereich.

Die Räumlichkeiten eines ehemaligen Massagesalons sind mit Pakettboden und schlichten weißen Regalen hell und einladend gestaltet. „Mir war eine klare, luftige Atmosphäre wichtig“, erzählt Gudrun Winkler mit sympathischer Zufriedenheit. Regelmäßig will sie ihre kleinen und großen Kunden auch mit Veranstaltungen verwöhnen.

  • 1.Ihr Lieblingsbuch als Kind?

Erich Kästner, Der kleine Mann und die kleine Miss

 

  • 2.Welches Buch hat Ihr Leben geprägt?

Buch? Bücher! Es gibt immer wieder Titel, die einem zu einem bestimmten Zeitpunkt in die Hände fallen und in gewisser Hinsicht prägen

 

  • 3.Ihr Lieblingsbuch heute?

Nur eines zu nennen ist schwierig, aber William Melvis Kelleys Ein anderer Takt hat mich sehr berührt

 

  • 4.Welchem Buch hätten Sie mehr Erfolg gewünscht?

Thomas Klupp, Wie ich fälschte, log und Gutes tat. Seine Geschichte der Vorzeigekleinstadt­idylle hat mich an meine eigene kleinstädtische Herkunft und die Lügen dort erinnert

 

  • 5.Welches Buch verschenken Sie am liebsten?

Ich versuche nicht meinen Lesegeschmack weiterzugeben, sondern verschenke das, was zu dem zu Beschenkenden passt oder das, was er vielleicht gerade braucht

 

  • 6.Welchem Buch würden Sie ein ganzes Schaufenster zur Verfügung stellen?

Ute Krause, Die Muskeltiere und das Weihnachtswunder; weil ich Ute Krause und ihre kleinen Freunde so liebe

 

  • 7.Welches Buch halten Sie für völlig überflüssig?

Da gibt es einige. Man braucht nicht zu jedem Thema gleich einen „Schnellschuss“

 

  • 8.Welcher Bestsellererfolg kam für Sie unerwartet?

Jeff Kinney, Gregs Tagebuch

 

  • 9.Welches Buch würden Sie eigentlich gern schreiben?

Ein Kinderbuch, welches in Berlin spielt und Historie mit Spaß verbindet. Erste Kapitel gibt es schon, aber ich habe das Projekt an den Nagel gehängt; mir fehlte einfach der Schreibfluss. Respekt an alle Autoren!

 

  • 10.Welchem aktuellen Titel wünschen Sie den größten Erfolg?

Keinem aktuellen Titel, aber dem Guggolz Verlag mit seinen (fast) vergessenen, neu übersetzten Klassikern wünsche ich den größten Erfolg

 

  • 11.Welches Buch lesen Sie gerade?

Steffen Kopetzky, Propaganda                                           

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.