Entscheidungf fällt am 13. November Das sind die Bücher der Shortlist für den NDR Kultur Sachbuchpreis 2017

Diese fünf Titel stehen auf der Shortlist des NDR Kultur Sachbuchpreise 2017:

„Gestrandet. Warum unsere Flüchtlingspolitik allen schadet – und was jetzt zu tun ist“ (Siedler) von Alexander Betts und Paul Collier

Albert Speer. Eine deutsche Karriere“ (Siedler) von Magnus Brechtken

Fremd in ihrem Land. Eine Reise ins Herz der amerikanischen Rechten“ (Campus) von Arlie Russell Hochschild

Geschichte der Zukunft. Prognosen, Visionen, Irrungen in Deutschland von 1945 bis heute“ (Hanser) von Joachim Radkau

„Herrschaft der Dinge. Die Geschichte des Konsums vom 15. Jahrhundert bis heute“ (DVA) von Frank Trentmann

Den diesjährigen Siegertitel gibt die Jury am Montag, 13. November, bekannt. Am Mittwoch, 22. November, wird die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung im Schloss Herrenhausen zu Hannover dem Autor überreicht. Auch der Förderpreis „Opus Primum“ der VolkswagenStiftung wird während der Veranstaltung verliehen. NDR Kultur überträgt die Verleihung live ab 19.00 Uhr.

Joachim Knuth, Jury-Vorsitzender und NDR Programmdirektor Hörfunk: „Unsere Diskussion war kontrovers und argumentationsstark. Schließlich haben wir unsere Kriterien angelegt: Relevanz, Lesbarkeit und Originalität. Die Shortlist spiegelt ein sehr breites Themenspektrum wider und zeigt, welch vielfältige Fragestellungen uns heute bewegen – von der Flüchtlingskrise über Rechtspopulismus in Amerika und deutsche Geschichtsaufarbeitung bis hin zur Kulturgeschichte des Konsums.“

Neben dem Jury-Vorsitzenden und NDR Programmdirektor Hörfunk, Joachim Knuth, gehören der Jury an: Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger Ph.D., Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung; Dr. Franziska Augstein, Journalistin der „Süddeutschen Zeitung“; Hendrik Brandt, Chefredakteur der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“; Dr. Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland; Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung; Hilal Sezgin, Publizistin; Dr. Regula Venske, Präsidentin des PEN-Zentrums Deutschland.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.