Engagement gegen rechts Darüber freut sich heute die Tucholsky Buchhandlung: eine halbe Seite in der NYT

„When Neo-Nazis Marched Through Berlin’s Old Jewish Quarter, a Bookshop Took Notice” – unter dieser Überschrift berichtete die New York Times in ihrer gestrigen Ausgabe auf einer halben Seite über Jörg Braunsdorf und seine Tucholsky Buchhandlung.

Jörg Braunsdorf

Der New York Times war Braunsdorfs politisches Engagement aufgefallen. Regelmäßig lädt er beispielsweise zum Nachbarschaftstreff in seine Buchhandlung in der Tucholskystraße, ganz in der Nähe der Synagoge in Berlin Mitte. Aus diesen Begegnungen ist vor einiger Zeit auch eine Anwohnerinitiative für Zivilcourage entstanden, die Anfang März zu einer Kundgebung gegen einen geplanten Aufmarsch Rechtsextremer in dem Stadtviertel aufgerufen hatte.

„Wir wollten den öffentlichen Raum zurückerobern“, zitiert die New York Times Jörg Braunsdorf. „Ab einem gewissen Punkt, muss man einfach handeln.“

Hier können Sie den gesamten Artikel der NYT lesen, in dem es auch um die aktive Rolle des deutschen Buchhandels in der Gesellschaft geht.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.