Lesetipps Danke, liebe Buchhändlerinnen und Buchhändler!

Wir sind sehr beeindruckt von der Energie und dem Einfallsreichtum, mit dem Buchhändlerinnen und Buchhändler aus dem stationären Sortiment in der schwierigen Zeit Bücher zu ihren KundInnen und Kunden gebracht haben. Mit einer besonders schönen Aktion haben viele Verlage deshalb ein ganz persönliches Dankeschön an den stationären Buchhandel gesendet – und präsentieren in unserem aktuellen Mai-Heft die Titel, die in diesen herausfordernden Zeiten nicht untergehen durften und dürfen.

Gmeiner Verlag: „Die letzten Wochen waren aufreibend.  Auch wenn uns Verlagen die Fragestellung nach dem Zuschnitt für einen Plexiglas-Spuckschutz erspart geblieben ist, mussten auch wir gucken, wo sich Kosten reduzieren lassen. „Wir verzichten auf die Vorschau, die gibt es diesmal nur digital“ – das war einer der Ansätze.Und dann sitzt man im bequemen Homeoffice, schläft wenig, trinkt dafür umso mehr Espresso und beobachtet, wie sich unzählige Buchhändler daran machten, für ihre Geschäfte zu kämpfen. Mit wilden, kuriosen, genialen Ideen, unglaublich viel Engagement und Kreativität.Und schnell merkte man als Kunde und als Büchermensch: So ganz digital, das ist es doch nicht. Der Laden um die Ecke – wie sehr fehlte er! Mit Fahrradzustellung und Telefonberatung zeigten Sie, was den Buchhandel ausmacht.Davon haben wir bei Gmeiner uns anstecken lassen. Sparen? Natürlich. Aber vor einem Virus kapitulieren und eine Tradition beerdigen? Auf keinen Fall! Und so wandert in den nächsten Tagen unsere Vorschau in Ihren Laden. Ganz so, wie es sich gehört: Analog und bewährt, auf Papier und zum Buchhändler um die Ecke.“

 

Die Wagenbach-Bande – mit Sicherheitsabstand: oben: Lena Luczak (Lektorat), Frauke Petersen (Vertrieb/Rechte), Annette Wassermann (Lektorat, Presse, Veranstaltungen), Jörg Englbrecht (Vertrieb/Marketing) unten: Michael Rühmkorf (Finanzen), Merle Ostendorp (Foreign Rights/Veranstaltungen), Susanne Schüssler, Linus Guggenberger (Lektorat), Lucia Zettler und Martin Prskawetz (Herstellung)

Wagenbach: „Wir sind beeindruckt von Ihrem Engagement, den Ideen und dem unerschütterlichen Blick nach vorn. Von unseren Verlagsvertretern erreichten uns phantastische Nachrichten, was Sie sich alles haben einfallen lassen, um unter erschwerten Bedingungen Ihre Kunden weiter zu beraten und mit Büchern zu versorgen.“

 

Till Zander empfiehlt „Safe House“ von Sebastian Fitzek

Moses.: „DANKE für abfotografierte Regale und Tische, für Lieferungen per Fahrrad, für Buchtipps und Spiele-Vorstellungen per Video … DANKE für Ihr Engagement, für Ihre Kreativität und für Ihren Einsatz, allen Einschränkungen zum Trotz unsere Bücher und Spiele zu Ihren Kunden zu bringen. Und DANKE, dass Sie Ihren ungebrochenen Optimismus bis an unsere heimischen Schreibtische verbreiten – gute Laune ist bekanntlich die beste Medizin.“

Viele weitere Danksagungen und Titelvorschläge der Verlage finden Sie ab Seite 2 im Mai-Heft.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.