Literaturpreise Comicbuchpreis 2017 für „Ein Licht, das Schatten leert“ von Tina Brenneisen

Das Licht, das Schatten leert von Tina Brenneisen hat den Comicbuchpreis 2017 gewonnen. Das noch nicht erschienene Buch thematisiert autobiografisch eine komplexe Krisensituation: eine Totgeburt.

Die Preisträgerin, 1977 in Dresden geboren, studierte Philosophie und Psychologie in Dresden und Berlin. Unter dem Pseudonym PoinT arbeitet sie als Comiczeichnerin und Karikaturistin in Berlin. 2013 hat sie Parallelallee, einen kleinen Verlag für Comics und illustrierte Literatur, gegründet, der mittlerweile eine Verlagskooperation mit dem Schaltzeit Verlag eingegangen ist.

Andreas Platthaus, Vorsitzender der Jury und Literaturchef der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, meint in seiner Laudatio auf den Band: „Der Comic, den wir heute auszeichnen, Das Licht, das Schatten leert, ist etwas ganz anderes: jenseits aller Genres, vollkommen unallegorisch, dafür höchstpersönlich.“

Zum dritten Mal verleiht die Berthold Leibinger Stiftung 2017 ihren mit 15.000 Euro dotierten Comicbuchpreis für ein nicht veröffentlichtes, deutschsprachiges Werk. Neben Tina Brenneisen erhalten neun Finalisten je 1.000 Euro.

Die Finalisten 2017 sind:

Hermann von Hannah Brinkmann

Dreiecke von Paula Bulling

Der Dschungel von Kristina Gehrmann

Ali – hard to be humble von Thomas Gilke

Der Märchenmaler von Zürich von Serpentina Hagner

In meiner Erinnerung war mehr Streichorchester von Julia Hoße

Mäandern von Marie Pohl

Nachts im Paradies von Frank Schmolke

The Stüffens – die unmögliche Zutat von Sebastian Stamm

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.