Umgeblättert Bücher und Autoren heute in den Feuilletons und „wie der erste Weltkrieg die deutsche Sprache für immer veränderte“

Umgeblättert heute: Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

„Der Flaneur in der Landschaft“: Philippe Jaccottets „epochaler Lyrikband Gedanken unter den Wolken erscheint endlich auf Deutsch“ (Wallstein)

„In Papua-Neuguinea spricht man Unserdeutsch“: Letzter Schultag in Kaiser- Wilhelmsland. Wie der erste Weltkrieg die deutsche Sprache für immer veränderte von Matthias Heine (Hoffmann und Campe)

„Das Reich der verbotenen Nostalgie“: Julio Cortásar Die Katzen (Lilienfeld)

„Keine Angst“: Ein Gespräch mit Lisa Halliday (Asymmetrie)

„Lebenslang das Klicken seiner Uhrkette“: Katharina Adlers „aufschlussreicher Roman über ihre Urgroßmutter Ida, die Siegmunds Freuds „Fall Dora“ war“ (Rowohlt)

„Der letzte Zufluchtsort“: Francois-Henry Désérable Ein gewisser Monsieur Piekielny (C.H. Beck)

 

„Als der Zauberlehrling durchfiel“: Ein Gespräch mit Saskia Heinz und Michael Krüger, sie „erklären, wie man heute die richtigen Bücher für Kinder macht“

William Vollmann: Carbon Ideologies (Viking)

Marcel Reich-Ranicki, Joachim Kaiser: Prima la musica, dopo le parole (Westend)

Flix: Spirou in Berlin (Carlsen)

Katharina Adler: Ida (Rowohlt)

Die Morgendämmerung der Worte. Moderner Poesieatlas der Roma und Sinti (Andere Bibliothek). Vorabdruck

Und eine Doppelseite Bücher für den Sommer, auf zum Kiosk!

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.