Vorgeblättert Bücher und Autoren in der ZEIT und im FREITAG

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

Die Zeit

„Die heimlichen Gewinner“

Viele Menschen im ehemaligen Ostblock fühlen sich immer noch als Opfer der Geschichte. Der polnische Philosoph
Andrzej Leder zeigt jedoch, dass sie Nutznießer der nationalsozialistischen und stalinistischen Herrschaft waren.

  • Andrzej Leder: Polen im Wachtraum. Die Revolution 1939–1956 und ihre Folgen (Fibre Verlag)

„Auf dem Friedhof der Geächteten“

Peripherer Blick: Elif Shafak erzählt vom weiblichen Istanbul

  • Elif Shafak: Unerhörte Stimmen (Kein & Aber)

„In eurer eigenen Welt“

Leben wir in einem gespaltenen Land? Christoph Amend hat für sein Buch „Wie geht’s dir, Deutschland?“ mit vielen Menschen diskutiert – auch mit seinem Vater. Ein Vorabdruck

  • Christoph Amend: Wie geht’s dir, Deutschland? Was aus dem Land geworden ist, in dem ich aufgewachsen bin (Rowohlt Verlag)

„Philip Marlowe in Oberösterreich“

Reinhard Kaiser-Mühleckers Heimatroman „Enteignung“

  • Reinhard Kaiser-Mühlecker:-Enteignung (S. Fischer Verlag)

Krimi

„Genosse Castorp ermittelt“

Max Annas’ Roman über einen rassistischen Mord in der DDR

  • Max Annas: Mord-untersuchungs-kommission (Rowohlt)

Der Freitag


Debatte Literaturkritik sei frauenfeindlich, meint der Hashtag #dichterdran und kontert. Aber ist nicht oft schon die Autoreninszenierung sexistisch?
Mladen Gladić
S. 13

„Gewalt ist real“

Interview Sie hat ihre Heimat verlassen. Doch Venezuela ist Karina Sainz Borgos Thema Nr. 1
der Freitag
S. 14

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.