Vorgeblättert Bücher und Autoren in der ZEIT und im FREITAG

Hier finden Sie die Bücher, die morgen in der ZEIT und im FREITAG besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

DIE ZEIT

Eine einzigartige Herrscherin wird besichtigt: Zum 300. Geburtstag von Kaiserin Maria Theresia erscheinen gleich zwei ausgezeichnete Biografien:

  • Elisabeth Badinter: Maria Theresia (Zsolnay)
  • Barbara Stollberg-Rilinger: Maria Theresia. Die Kaiserin in ihrer Zeit. Eine Biographie (C.H.Beck)

Die Literatur wird realer – mit fiktiven Ausnahmen:

  • Mechthild Borrmann: Trümmerkind (Droemer)

Volker Weiss zeigt, warum nicht der Islam, sondern der Westen der Feind der Rechten ist:

  • Volker Weiß: Die autoritäre Revolte. Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes (Klett-Cotta)

FREITAG:

„Für ein besseres Leben“: Ein  Ex-68er ist mal nicht verliebt ins Scheitern der alten Ideen. Über Gero von Randow

„Jenseits des Thrills“: Auch 20 Jahre nach der Auflösung der RAF bleiben Rätsel. Eines davon ist Gudrun Ensslin

„Untreu und illoyal“: Dass Mathias Schreiber Verräter nicht mag, geht schon in Ordnung. Der konservativ-liberale Publizist neigt aber zu einer einseitigen Weltsicht

„Ordnen und Recyceln“: Mark Siemons beschreibt Chinas irritierendes neues Selbstverständnis

„Ihr Gegner ist Amerika“: Die Neue Rechte marschiert getrennt und schlägt vereint zu, sagt Volker Weiß. Der Historiker hat „ein extrem beunruhigendes Buch zum Thema veröffentlicht “

„Volle Kanne Vorgestern“: Der Rechtspopulismus bedroht das demokratische Europa. Wir sollten uns mit Argumenten rüsten

„Gott unterwerfen“: Fethi Benslama hat mit radikalisierten Jungs aus der Banlieue gearbeitet. Sein Essay „Der Übermuslim“ erklärt deren Psyche

„Reicher Marxist“: Die Frankfurter Schule hat unser Denken geprägt. Woher kam eigentlich das Geld?

„Floskeln von Venetien“: Professor Schütz untersucht Texte über die Suche nach dem Zuhause und ein weltprovinzielles Abendland und studiert die Kunst langweiliger Reiseberichte

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.