Vorgeblättert Bücher und Autoren im Feuilleton der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“

  • „Herr Herrndorf, wie haben Sie das gemacht?“: Im September vor zehn Jahren erschien Tschick (Jubiläumsausgabe neu erschienen bei Rowohlt Berlin), Wolfgang Herrndorfs Roman von zwei Jungs, die im geklauten Lada den Sinn des Lebens suchen, wurde ein Welterfolg, eroberte Theater, Kino, den Deutschunterricht und die Herzen immer neuer Leserinnen und Leser jeden Alters. Bis heute. Sein Autor, der unheilbar erkrankt war, als er das Buch im Sommer 2010 fertigschrieb, bekam Fanpost von Diepholz bis Costa Rica. Wir drucken sieben Briefe ab – in Erinnerung an Wolfgang Herrndorf und seinen Klassiker „Tschick“. / Von Tobias Rüther

  • „Die Eskalation hört nicht auf“: Im Hamburger Schauspielhaus wurde jetzt das erste Stück des Schriftstellers Rainald Goetz seit zwanzig Jahren uraufgeführt: Reich des Todes. Es inszeniert den 11. September als Urereignis unserer aus dem Gleis geratenen Gegenwart. / Von Julia Encke

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.