Danach fragen Kunden ... Bücher und Autoren heute in den Feuilletons und „ist Selbstzerstörung der Preis für Anerkennung?“

Umgeblättert heute: Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

„Da helfen auch keine Rauchmelder“: Wilhelm Genazino blickt in seinem neuen Roman Kein Geld, keine Uhr, keine Mütze (Hanser)„ aufs Neue ins Herz der Schäbigkeit”

„Frauen gehören erst dem  Vater, dann dem Mann?“: Das beherrschte Geschlecht (Piper), Sandra Konrads „kenntnisreiche Geschichte der weiblichen Sexualität neigt zu steilen Behauptungen”

„Die Engel fühlen sich nicht mehr zuständig”: „ Späte Notizen“der unvergessenen Suhrkamp-Lektorin Elisabeth Borchers Nicht zur Veröffentlichung bestimmt (Weissbooks), „gerade diese Offenheit ist es, den Text ausmacht”

„Die Reste der Zukunft “: Joan Didions Notizen von einer Reise durch den Süden der USA im Jahr 1970 Süden und Westen (Ullstein), „entpuppt sich als ein Blick in die Zukunft unserer Gegenwart“.

„In einer Blase aus Panzerstahl“: Virginie Despentes Das Leben desVernon Subutex Band 2 (K&W), „die französische Gegenwart als grelles Inferno“

„Die falsche Flasche“: Maxim Ossipows Erzählungen  Nach der Ewigkeit (Hollitzer Verlag), „grandios”

„Mit diesem Personal war einfach keine Revolution zu machen“: Bettina Röhl über die 68er-Bewegung und ihr Buch Die RAF hat euch lieb (Heyne)

„Einen Augenblick vhoffte man”: Über die Bücher zur Münchner Räterepublik, vor 99 Jahren niedergeschlagen wurde:

Ralf Höller:Das Wintermärchen (Tiamat)

Volker Weidermann: Träumer (K&W)

Wolfgang Käppner1918 – Aufstand für die Freiheit (Piper)

Mark Jones Am Anfang war Gewalt (Propyläen)

„Das Buch vom Ende des Lebens”: Peter Härtlings letzter Roman Der Gedankenspieler (K&W) „erzählt von einem Mann, der stirbt“, „ dramaturgisch elegant – Leserinnen und Leser regelrecht einsaugend”

„Richard Gere hatte nie Salat am Zahn”: Ein Gespräch mit Katrin Bauerfeind über ihr Buch Alles kann, Liebe muss (S. Fischer)

„ Ein Glück, dass es uns gibt”: Jonathan B. Losos sieht in Glücksfall Mensch. Ist Evolution  vorhersehbar (Hanser) „ den Menschen als Glanzleistung der Schöpfung”

„Die geerbte Sünde”: Connie Palmen versammelt in ihrem Essayband Die Sünde der Frau (Diogenes) „vier Künstlerinnenschicksale”,  „ist Selbstzerstörung der Preis für Anerkennung?“

„Ohne Worte”: Holzschnitte von Frans Masereel aus Die Stadt (Walde + Graf)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.