Umgeblättert Bücher und Autoren heute in den Feuilletons und „da sind sie endlich wieder: Erzählungen von Flannery O´Connor”

Umgeblättert heute: Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

„Antwort der Unbekannten an die andere Romanfigur”: Martin Walsers neuer Roman Gar alles (Rowohlt)

„Gender ist nicht ihr Fall“: Zana Ramadani Sexismus. Über Männer, Macht und #Frauen (Europa)

„Als Schriftsteller im öffentlichen Dienst”: Ein Beitrag von Wolfgang Hegewald

„Die Erfahrung des Heiligen ist etwas universell Menschliches“: Ein Gespräch mit dem Sozialwissenschaftler Hans Joas (Die Macht des HeiligenSuhrkamp)

„So ist das nun einmal“: J.M. Coetzee „setzt seine so spröde wie verrätselte Romanreihe und Heilsgeschichte mit Die Schulzeit Jesu fort“ (S. Fischer)

„Sargträume in Georgia“: „Da sind sie endlich wieder: Erzählungen von Flannery O´Connor Unter dem Titel Keiner Menschenseele kann man noch trauen (Arche)

„Kochen mit Kafka“: Die Edition Moderne hat mit dem Cartoon-Band Kochen mit Kafka von Tom Gauld einen Comic Band „ auch für Menschen, die sonst kein Comics mögen, geschaffen”

„Alles, bloß keine Kunst “: Die „erstaunliche Geschichte des Millionärs Jonas Bonnier” und seines Romans Der Helikopter Coup (Piper). (Anm. d. Red.: Ja, er war der Verleger der Bonnier Gruppe)

„Für Papisten ist im Schrank noch Platz”: „In Yorkshires Schössern ist Englands turbulente Geschichte lebendig” – ein Auszug aus Lesereise England von Stefanie Bisping (Picus)

Die Titel der Beilage hatten wir bereits gemeldet

Kommentare (1)
  1. @ Öystein Rönne, instämmer till 100 % i dina reflektioner, men tänk om det är journalisterna vilka själva driver sina vänster agendor? Det som är synnerligen olustigt är att det är i princip omöjligt att fastslå då ”grävandet” på vägen måste passera många filter och som i de flesta organisationer vet inte de som befinner sig två steg ner vad som egentligen försiggår två steg upp. Jag tror inte att de på nedre våningen egentligen bryr sig om vad Bonnier koncernens högre ledarskikt tycker om deras agenda journalistik så länge såna som Wolodarski satt ut kursen. Om sedan Wolodarski har förankring i Bonnierledningen eller ej är för journalisterna av mindre intresse, de följer sin chefredaktör och ansvarige utgivare. Detta gäller också för Expressen och Thomas Matsson. Slutsatsen måste bli att när Bonniermedia ser sitt resultat gå i diket pga denna agenda drivna journalistik så blir det en kursändring och både Wolodarski och Matsson får kicken. Vad det sedan leder till för kursändring återstår att se, men pengar har ju alltid varit en viktig drivfjäder för Bonnier koncernen så detta problem lär ju reglera sig själv om annonsörer och läsare vänder dem ryggen och intäkterna uteblir. Sådan är kapitalismen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.