"Es gibt nichts" Broschüre vom Echter-Verlag: “Christliches in der AfD”

Durch Klick aufs Cover zum Buch

Der katholische Echter-Verlag, bekannt für sein umfangreiches Buchprogramm zu Spiritualität, christlichem Leben und Theologie, sorgte mit seiner neuesten Veröffentlichung nicht nur auf der Leipziger Buchmesse für Aufsehen. Die Broschüre Christliches in der AfD präsentiert Antworten auf “die Frage nach dem Christlichen in der Partei Alternative für Deutschland”.

Die meisten dieser 32 Seiten sind tatsächlich leer, lediglich auf der letzten Seite heißt es: “Wir haben recherchiert und herausgefunden: da gibt es nichts, gar nichts. Sie können blättern, soviel Sie wollen: Es gibt nichts.”

Wir haben bei Thomas Häußner, Geschäftsführer des Echter-Verlags, nachgefragt, wie und warum die Broschüre entstanden ist: “Die Idee zu diesem Heft kam unserem Lektor. Wir haben diese dann ausgearbeitet mit der Intention, mit einem Schuss Humor dieses Thema ins Gespräch zu bringen.” Die Resonanz der ersten Tage war größtenteils erfreulich: “Die Reaktionen darauf sind vielfach positiv, allerdings zeigt sich auch, dass beim Humor der Spaß bei der AfD und ihren Anhängern aufhört. Es erstaunt, wie eine Partei, die selbst immer wieder durch Provokationen auffällt, sich derart empört.” Bei Empörung soll es nicht bleiben: Volker Münz, kirchenpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, kündigte bereits die Prüfung juristischer Schritte an.

Dazu äußerte sich Häußner gegenüber dem BR: “Wenn dieses Buch ein Skandal für die AfD ist, dann sollte die AfD auch mal ihre Aussagen hin und wieder überprüfen, inwieweit die skandalträchtig sind. Ich habe keine Angst vor rechtlichen Schritten, ich denke, das fällt in den Bereich der Satire und die sollte in einer Demokratie in diesem bescheidenen Maße erlaubt sein.”

Die enorme Nachfrage jedenfalls hat Häußner überrascht, die erste Auflage ist bereits weg, die zweite im Druck. Auch seine Auslieferung registriert den Wirbel, der um den Titel entstanden ist, sagt Brockhaus/Commission-Vertriebsleiter Hans-Werner Serwe: “Über das Wochenende sind hunderte von Bestellmails bei uns eingegangen. Wir versuchen gerade, die Flut der Vormerker zu kanalisieren.”

Kommentare (1)
  1. Herzlichen Dank,
    für diese ausagekräftige und ehrliche Broschüre!
    Ich bin begeistert und überwältigt über den Mut
    die Wahrheit zu schreiben!
    Norbert Scheurig Haßmersheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.