Wüstenrot Stiftung und Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung starten eigene Edition

Literarische Texte sind zunehmend bedroht, dem kulturellen Gedächtnis verloren zu gehen.

Die Veränderungen des Buchmarktes – die Konzentrationsprozesse im Verlagswesen, der enorme Rentabilitätsdruck bei der Programmplanung, die Kommerzialisierung der buchhändlerischen Vermarktungsformen und ihrer Vertriebswege – haben zur Folge, dass immer mehr herausragende Werke aus dem verfügbaren Sortiment verschwinden.

Die Wüstenrot Stiftung möchte zusammen mit der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung diesem Prozess entgegenwirken. Eine Editionsreihe soll bedeutende Werke des 18. bis 20. Jahrhunderts, die aus dem Blickfeld verschwunden sind, neu herausgeben. Damit folgt die neue Reihe dem Prinzip der bisherigen Veröffentlichungen der Akademie. Die Editionsreihe erscheint im Wallstein Verlag.

Die Wüstenrot Stiftung stellt für zunächst fünf Jahre die finanziellen Mittel bereit. Die Editionen werden von einem zeitgenössischen Schriftsteller oder einer Schriftstellerin als „Paten“ begleitet. Sie erläutern in einem einführenden Essay die Bedeutung der Werke und stellen diese auch im Rahmen einer Lesereise der Öffentlichkeit vor. Den Auftakt bildet ein von Wilhelm Genazino eingeleiteter Band zu Peter Altenberg im März 2009.

Ein Gremium, dem die Akademiemitglieder Peter Hamm, Uwe Pörksen und Michael Walter sowie als Vertreter der Wüstenrot Stiftung Friedrich Pfäfflin und Kristina Hasenpflug angehören, hat die ersten Werke, die in der neuen Reihe herausgegeben werden sollen, gewählt:

– Peter Altenberg (1859-1919): Das Buch der Bücher. Zusammengestellt von Karl Kraus. Erstveröffentlichung. Die Patenschaft übernimmt Wilhelm Genazino. Geplante Erscheinung: März 2009.
Adolph v. Knigge (1752-1796): Ausgewählte Werke in drei Bänden (kritische kommentierte Studienausgabe). Die Patenschaft übernimmt Sibylle Lewitscharoff.
Oskar Loerke (1884-1941): Gedichte. Die Patenschaft übernimmt Lutz Seiler.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.