UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und „zwei deutsche Kindheiten“ und ein Abschied

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell

einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Ein Wort kann uns Halt geben und vernichten“: über die Gedicht fastbilder, die in der Galerie Lumas in Berlin zu sehen sind.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Wir wollten sein kein einig Volk von Brüdern“: David Wagener und Jochen Schmidt haben mit Drüben und drüben. Zwei deutsche Kindheiten „ergründet, was die Kindheit um 1980 in Ost- und Westdeutschland aus zeichnete “ (Rowohlt).

„So senken Sie selbst Ihre Sterblichkeit“: über Arianna Huffingtons Buch Die Neuerfindung des Erfolgs (Riemann).

„Der Gedankenabenteurer“: Sebastian Kleinschmidt über „die Besonderheit des Botho Strauß, ein Vorabdruck aus dem Nachwort zum Botho Strauß-Auswahlband Allein mit allen, der bei Hanser erscheint.

Dazu ein Beitrag zum 90. Geburtstag des Germanisten Eberhard Lämmert.

Die Welt

Die Bücher der Beilage hatten wir bereits gemeldet [mehr…]. Darin die Abschiedskolumne „Time to say goodbye“ von Fritz J. Raddatz, der mit diesem Text seine Zeitungsarbeitet beendet und das hier begründet: „Ich habe mich überlebt“.

Süddeutsche Zeitung

„Die Kunst und die Gewalt“: eine Begegnung mit der syrischen Schriftstellerin SAmar Yazbek, die in Berlin ihren Roman Die Fremde im Spiegel vorstellte (Nagel & Kimche).

„Unverwüstlich“: über In cucina con amore, „ein Kochbuch von Sofia Loren, die nun achtzig wird“ (GU).

„Vielerlei Glück“: zum 90. Geburtstag des Germanisten Eberhard Lämmert.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.