UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Thomas Bernhards 25. Todestag

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell

einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Der Humor der Pessimisten“: Yasmina Reza im Gespräch über ihr neues Buch Glücklich die Glücklichen (Hanser)

„Die Legende vom schwierigen Künstler“: Alexander Schimmelbusch tut so, als sei Thomas Bernhard nicht gestorben – und liefert eine „weitere Heldenverehrung“ desselben.
Alexander Schimmelbusch, Die Murau Identität (Metrolit)

„Gefahren und Abenteuer“: Drei Jugendbücher:
– „Auf dem Weg vom Opfer zum Täter“: „Janne-Teller-hafte Qualitäten“ beweist Nina Vogt-Østli in Der Tag wird kommen (Coppenrath)
– „Die Liebe von Romea und Julian“: „Aufwühlend“ und „überzeugend“ ist Djihad Paradise (Beltz & Gelberg) von Anna Kuschnarowa
– „Sexualkunde am lebenden Objekt“: „Sex und Erotik für Anfänger“ gibt es bei Asa Anderberg Strollo (Hg.) in Verdammt heiß (Oetinger)

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Ich bin ein Finne, holt mich hier raus!“: Eine Comic-Anthologie präsentiert das Gastland der Frankfurter Buchmesse.
Sascha Hommer/Kalle Hakola, Comic-Atlas Finnland (Reprodukt)

Neue Sachbücher
„Kino als Fortsetzung des Kriegs mit anderen Mitteln“: Wie Hollywood von Kriegen erzählt.
Elisabeth Bronfen, Hollywoods Kriege. Geschichte einer Heimsuchung (S. Fischer)

„Im Kokainmuseum gehen die Toten um“: Wie sich in Kolumbien „Magie und Moderne durchdringen“.
Michael Taussig, Sympathiezauber. Texte zur Ethnografie(Konstanz University Press)

Die Welt

„Beim Untergeher“: Unbekannte haben Thomas Bernhards Grabmal geklaut. Der österreichische Schriftsteller starb am 12. Februar 1989.

Süddeutsche Zeitung

„Identität und Zerrissenheit“: Eine „antizionistische Definition des Jüdischen“.
Judith Butler, Am Scheideweg. Judentum und die Kritik am Zionismus (Campus)

„Der Stimmenimitator“: Bei Schimmelbusch lebt Thomas Bernhardnoch und arbeitet an einem neuen Roman. Eine unterhaltsame „Literaturbetriebssatire im Bernhard-Sound“.
Alexander Schimmelbusch, Die Murau Identität (Metrolit)

„Die Vollmond-Nacht von Ohlsdorf“: Eine Reminiszenz an Thomas Bernhard von Verleger Jochen Jung.

Florian Illies erhält den Ludwig-Börne-Preis 2014.

Ann Cotten wird mit dem Wilhelm-Lehmann-Literaturpreis ausgezeichnet.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.