UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und ein „betörendes“ Debüt

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell

einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Poetisches Danebensein“: Ein „betörendes Romandebüt“ voller „schwindelerregender Gedankenschleifen“.
Ben Lerner, Abschied von Atocha (Rowohlt)

„Weltbild und Hugendubel trennen Filialen“: Die Verlagsgruppe Weltbild und Buchhändler Hugendubel entflechten ihr Filialgeschäft. [mehr…]

„Irgendwo im deutschen Osten“: Kathrin Gerlof beweist erneut, „wie genau sie Lebenswege aus einzelnen Stationen zu rekonstruieren vermag“.
Kathrin Gerlof, Das ist eine Geschichte (Aufbau)

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Sie macht den größten Malern Konkurrenz“: Ein Abend mit Donna Tartt, deren Roman ein „Wunder der Literatur“ ist.
Donna Tartt, Der Distelfink (Goldmann)

Kinder- und Jugendbücher
„Von einem großen Autonarren für kleine Autonarren“: Nicht bloß eine „Parade von wunderschön anzusehenden Fahrzeugtypen und Fahrzeugführern“.
Thomas Müller, Was braust so schnell vorbei? (Moritz)

„Der Fluch der grünen Mütze“. Nora Frisch dekonstruiert in ihrem „China-Brevier für jugendliche Langnasen“ Vorurteile.
Nora Frisch, Der rote Faden durchs Reich der Mitte (Drachenhaus)

Neue Sachbücher
„Glotzt nicht so romantisch, denkt lieber nach“: Ein Beitrag zum Thema „Medienkompetenz“ und eine Philosophie des Kinos.
Dirk Rustemeyer, Darstellung. Philosophie des Kinos (Velbrück)

„Der Krieg begann an einem Samstag im August“: Der Roman zeigt mit „wenigen, aber stets den treffendsten Worten“, „wie der Krieg über das Leben eines jungen Franzosen hereinbricht“.
Jean Echenoz, 14 (Hanser Berlin).

„Ich brauche Erholung, um besser kämpfen zu können“: Ernst Jüngers Feldpostbriefe an seine Eltern und Geschwister.
Ernst Jünger, Feldpostbriefe an die Familie 1915-1918 (Klett-Cotta)

Die Welt

„Gute Mädchen kommen von ganz unten“: Meine geliebte Welt , die Autobiografie von Sonia Sotomayor (C.H. Beck).

In REISE:

„Kurz vor der Ohnmacht“ Ein Vorabdruck aus Jan Aschen Überleben unter 1,3 Milliarden Irren. Der alltägliche Wahnsinn in China (Heyne TB)

Die Bücher der Beilage hatten wir schon gemeldet: [mehr…]

Süddeutsche Zeitung

„Revolutionäre aus der Vorstadt“: Am Beispiel seiner Familie erzählt Jonathan Lethem vom „Scheitern der Utopien“.
Jonathan Lethem, Der Garten der Dissidenten (Klett-Cotta)

„Produktives Pendeln“: Am Dienstag dieser Woche ist Autor, Büchermacher und Redakteur Ivo Frenzel im Alter von 89 Jahren in Hannover gestorben.

„Ein Stratege des Ausgleichs“: Das Leben des bayerischen Sozialdemokraten Erhard Auer.
Markus Schmalzl, Erhaurd Auer. Wegbereiter der parlamentarischen Demokratie in Bayern (Verlag Michael Laßleben)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.