UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und die Schweizer Währungskapriolen

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Wohltemperierte Behäbigkeit“: Iso Camartin Opernliebe. Ein Buch für Enthusiasten (C.H. Beck).

In Frankreich ein Star, in Deutschland immer noch viel zu unbekannt (und nicht einmal wir Ossis können uns rausreden, nix gewußt zu haben, schon 1978 hat Reclam Leipzig einen großartigen Alfred Jarry-Band gemacht. Jetzt erzählt Alastair Brotchie in Alfred Jarry. Ein pataphysisches Leben (Piet Meyer) das Leben dieser eigenwilligsten Künstlerpersönlichkeiten der Belle Èpoque.

Eine Vorschau auf die Antiquariatsmessen in Stuttgart (23.1.-25.1.) und Ludwigsburg (22.1.-24.1.).

Jetzt sind die Meldungen klein und versteckt am Seitenrand: Bettina Wulff und Google haben den Streit um die Namenssuche und den Begriff „Escort“ außergerichtlich beigelegt. Durch die Klage hat ja sowieso die Letzte im Lande erfahren, worum es ging…

Was die Aufwertung des Franken [mehr…] bedeutet, im Wirtschaftsteil.

Die Welt

Die Titel der Literarischen Welt haben wir gestern schon verraten: [mehr…].

Schön hat die Welt zusammengestellt, was die Schweizer „Währungskapriolen“ bedeuten: [mehr…].

Thema Pressefreiheit: Wie John Milton sie 1644 erfand. Erstmals formuliert in seinem Essay Aeropagitica.

Süddeutsche Zeitung

„Bietet Zündstoff“: Steven Uhly Königreich der Dämmerung (Secession Verlag für Literatur)

Zweiter Krimi von Joanne K. Rowling unter Pseudonym: Robert Galbraith Der Seidenspinner (Blanvalet)

Erzählungen aus Syrien: Dima Wannous Dunkle Wolken über Damaskus. Erzählungen aus dem Arabischen von Larissa Bender (Edition Nautilus)

und:
Die Internationale Jugendbibliothek bietet Recherche im Nachlass von James Krüss an. Krüss schrieb u.a. die Jugendbücher Mein Urgroßvater und ich und Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.