UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren am Samstag in den Feuilletons – und „ein virtuelles Museum“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell

einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch- oder nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch suchen.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Nichts geht verloren, nichts ist abgelaufen“: Ein Buchprojekt über die Religion in der Kunst. „Wer die Kunst, die Politik, die Religion in der Gegenwart verstehen will, wird dieses virtuelle Museum immer wieder besuchen.“
Johannes Rauchenberger, Gott hat kein Museum. Religion in der Kunst des 21. Jahrhunderts (Verlag Ferdinand Schönigh

„Erfindungskraft“: Der Übersetzer Moshe Kahn erhält den „Paul-Celan-Preis“ für herausragende Übersetzungen ins Deutsche.

„Die Wirklichkeiten der Elisabeth Langgässer“: Erinnerung am doe widerspruchsvolle Schriftstellerin, die vor 65 Jahren starb.
Zum Weiterlesen:
Elisabeth Langgässer, Proserpina. Eine Kindheitsmythe (Kranichsteiner Literaturverlag)
Elisabeth Langgässer, Gang durch das Ried (Kranichsteiner Literaturverlag)
Elisabeth Langgässer, Das unauslöschliche Siegel (Claassen Verlag)
Sonja Hitzinger, Elisabeth Langgässer. Eine Biographie (Verlag für Berlin-Brandenburg)

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Man sieht immer das, was man sucht“: Lily King verstrickt eine Liebesgeschichte mit „einem wissenschaftsgeschichtlichen Roman in schwüler Atmosphäre“.
Lily King, Euphoria (C.H. Beck)

„Der Weg zum Gorilla beginnt mit einem Budget“: Der Journalist Joris Luyendijk hat sich im Milieu der Banker umgesehen.
Joris Luyendijk, Unter Bankern. Eine Spezies wird besichtig (Tropen)

„Das Gespür des Orakels“: Peter Høegs (Fräulein Smilla …) Kriminalroman ist spannend, „aber es wirkt immer reserviert und ist letztlich vor allem berechenbar“.
Peter Høeg, Der Susan-Effekt (Hanser)

Literarisches Leben
„Im Internet suche ich nach Ablenkung vom Schmerz“: John Green im Gespräch über den Sinn des Lebens.

Die Welt

„Tschick allein zu Haus“: David Wnendt wirft die Verfilmung von Wolfgang Herrndorfs Roman hin. Nun soll Fatih Akin übernehmen.

Süddeutsche Zeitung

„Gefährlicher Fantast“: Hitlers Vordenker und Wagners Schwiegersohn: Wer war Houston Stewart Chamberlain?
Udo Bermbach, Houston Stewart Chamberlain (Verlag J. B. Metzler)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.