UMGEBLÄTTERT am MONTAG: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Kinderbuch-Tipps

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell

einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

heute nichts

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Kinder- und Jugendbücher
„Ungereimtes, Abgefeimtes“: Eine Kopie von Wilhelm Buschs Max und Moritz. „Das war jetzt der letzte Stuss dieses Buchs voll Überdruss. Es bleibt einzig der Genuss, dass man es nicht lesen muss.“
Wilhelm Herbert, Carl Storch, Maus und Molli. Eine Mädelgeschichte in sieben Streichen nach Wilhelm Busch (Esslinger)

„Frechheit siegt eben doch“: Obwohl der Niederländer Paul Biegel vor knapp neuen Jahren verstorben ist, erscheinen seit einigen Jahren in schöner Regelmäßigkeit dessen Kinderbücher in Deutschland. Mehr als fünfzig hat er davon geschrieben, von denen viele erst jetzt zum ersten Mal ins Deutsche übersetzt werden. Diesem Werk von 1979 merkt man seine fünfunddreißig Jahre „überhaupt nicht“ an.
Paul Biegel, {Virgilius Tulle auf Tortenjagd
(Urachhaus)

„Das macht mir bestimmt keinen Spaß!“: Annette Pehnts Buch über die Kunst, grundlos brummig zu sein, ist „mehr noch als andere Kinderbücher eins, mit dem man auch Erwachsenen eine Freude machen kann“.
Annette Pehnt, Der Bärbeiß – Herrlich miese Tage (Hanser)

„Gut gemacht, danke schön!“: Kleine „Zubettgeh-Hilfe“, bei der Kinder Aufgaben zu erfüllen haben, um einen kleinen Hasen erfolgreich zum Schlafen zu kriegen.
Jörg Mühle, Nur noch kurz die Ohren kraulen (Moritz)

Die Welt

hier leider auch nichts.

Süddeutsche Zeitung

„Der Körper als Kapital“: Laurie Penny über Feminismus und Kapitalismus: Ihre Unsagbaren Dinge haben „haben mehr mit einem Wutanfall gemein als mit feministischer Theorie“.
Laurie Penny, Unsagbare Dinge. Sex, Lügen und Revolution (Edition Nautilus)

„Begabung zur Freundschaft“: Klaus Harpprecht, der Redenschreiber Willy Brandts, erzählt sein Leben.

Die Comic-Kolumne
Vier Comics über das Leben zu zweit:
Jesse Jacobs, Safari Honeymoon (Koyama Press)
Luke Pearson, Was du nicht siehst (Reprodukt)
Tommi Musturi, Handbuch der Hoffnung (Avant)
Joyce Farmer, Besondere Jahre (Egmont Graphic Novel)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.