UMGEBLÄTTERT am DONNERSTAG: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und der neue Eggers

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell

einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Der Ursprung der Welt“: Mathieu Amalric verfilmt Georges Simenons Das blaue Zimmer im Retro-Stil

„Verleger Links gestorben“: Der Verleger Roland Links, „eine der prägenden Figuren der DDR-Literaturszene, ist im Alter von 84 Jahren gestorben. [mehr…]

„Mitinhaber von Diogenes tot“: Der Mitinhaber des Diogenes Verlags Rudolf C. Bettschart ist im Alter von 84 Jahren gestorben. [mehr…]

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Ist das überhaupt richtige Literatur?“: Ute Dettmar wird neue Direktorin am Institut für Jugendbuchforschung in Frankfurt.

„Als der Augenblick seinen Namen bekam“: In seinen neuen Gedichten sucht Heinrich Detering nach besonderen Momenten in der Geschichte und der Gegenwart.
Heinrich Detering, Wundertiere. Gedichte (Wallstein)

„Ich bin hier der Mann mit Moral“: Die Fragen, die Dave Eggers seinen Protagonisten stellen lässt, sind naiv. „Und nach der Lektüre von Eggers‘ neuem Buch denkt man vielleicht auch anders über die pädagogische Leitmaxime, dass es keine dummen Fragen gebe.“
Dave Eggers, Eure Väter, wo sind sie? Und die Propheten, leben sie ewig? (Kiepenheuer & Witsch)

„Das kann doch nicht bloß Zufall sein!“: Der Statistiker David J- Hand klärt gekonnt darüber auf, wie der Schein bedeutsamer Unwahrscheinlichkeit entsteht.
David J. Hand, Die Macht des Unwahrscheinlichen. Warum Wunder, Zufälle & unglaubliche Dinge jeden Tag passieren (C.H. Beck)

„Am Ende der Anfang“: Jürgen Werner denkt über das Leben nach.
Jürgen Werner, Tagesrationen. Ein Alphabet des Lebens (Verlag tertium datur)

Die Welt

„Im Hirn des ganz normal Wahnsinnigen“: Dave Eggers weiß, „wo es dem Westen richtig weh tut“. Heute erscheint sein neues Buch, das „womöglich noch irritierender“ ist, als sein 2014 erschienener Bestseller Der Circle.
Dave Eggers, Eure Väter, wo sind sie? Und die Propheten, leben sie ewig? (Kiepenheuer & Witsch)

Verleger Roland Links mit 84 gestorben.

Süddeutsche Zeitung

„Willkommen in der Ständegesellschaft 2.0“: Marco Meurers Du bleibst, was du bist und Julia FriedrichsWir Erben diagnostizieren ein hermetisches Klassensystem. „Meurer untersucht dabei den biografischen Anfang, Friedrichs die finanziellen Folgen des Endes. Beide kommen zu dem Schluss: Es ist egal, wie sehr man sich anstrengt. Am Ende zählt einzig die Herkunft.“
Marco Meurer, Du bleibst, was du bist (Droemer)
Julia Friedrichs, Wir Erben (Berlin)

„Späße der Wolkenschieber“: Ein Band mit Set-Fotografien von Ernst Haas.
Ernst Haas, Ernst Haas On Set (Steidl)

„Die grenzenlose Offenheit der Juniordolfins“: Leif Randts Nerd, den er auf eine Reise durch ein fernes Sonnensystem schickt, ist leider „kein guter Erzähler“.
Leif Randt, Planet Magnon (Kiepenheuer & Witsch)

Verleger Roland Links 84-jährig verstorben.

Kinder- und Jugendliteratur
Das Bilderbuch
„Der blaue Papierflieger in Elises Haus“: Die Räume im Buch wurden aus Karton gebaut, von außen beleuchtet und dann fotografiert: „Was für eine aufwendige Technik! Und was für ein toller Effekt!“
Antje Damm, Der Besuch (Moritz)

„Zauberhafte Kläffer“: Eine „intelligente Parabel für Kinder und ihre Eltern“ über einen ungezogenen Hund.
Alex Latimer, Sitz (Lappan)

„Wegpusten“: Ein „typischer Wild-West-Held, der vor Kraft nicht gehen kann und darum nur in ein großformatiges Bilderbuch passt“. Karsten Teich lässt seinen Möchtegern-Helden mit viel Action untergehen.
Karsten Teich, Suchst du Streit? (Hinstorff)

„Kloggen, Zoggen“: Über einen kleinen Spatz, der vom bloßen „Piep“ genug hat und anfängt, neue Laute auszuprobieren.
Antoinette Portis, Spriedel (Aladin)

„Genug ist genug“: „Eine pädagogische Utopie“ über ein wütendes Mädchen, das sich den „Dressur- und Erziehungsaktionen der Erwachsenen-Zivilisation“ entzieht.
Emily Hughes, Wild (Sauerländer)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.