Studienprojekt: Travel House Media und die Hochschule München erarbeiten „modularen Reiseführer“

In Zusammenarbeit mit dem Münchner Reiseverlag Travel House Media (THM) haben 15 Studenten der Hochschule München, Fakultät für Druck- und Medientechnik (DMT) Ideen für einen Reiseführer zum Auseinandernehmen erarbeitet. Unter der Regie von Prof. Dr. Sabine Wölflick (DMT) entwarfen drei Gruppen verschiedene Konzepte, die sich sowohl inhaltlich wie auch technisch mit modularen Reiseführern befassen. Dabei sind die Studentinnen und Studenten unabhängig voneinander vorgegangen und zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen gekommen.

Gruppenbild: Die Studenten mit THM-Mitarbeitern vor dem Verlagsgebäude

Die erste Gruppe gestaltete einen Reiseführer, dessen Module einzelne Hefte sind. Diese beinhalten thematische Touren wie „Nachtleben“ und „Museen“ und können vom Reisenden in einen Ringordner geheftet werden. Neben einem neuen, handlichen Format gibt es zusätzliche Features, wie etwa eine Einstecktasche auf dem Backcover und einen Notizblock.

Das zweite Team hat zunächst mit einer Online-Umfrage begonnen, um herauszufinden, welche Anforderungen eine jüngere Zielgruppe an einen Reiseführer stellt. Von diesen Ergebnissen ausgehend wurde eine kartonierte Box mit Heften konzipiert, die jeweils eine Tagestour empfehlen. Der Clou: Mit einem Klettverschluss können diese Tourenhefte individuell kombiniert werden. Auch ein crossmedialer Zusatz wurde erdacht: Mit dem Smartphone kann sich der Reisende per QR-Quode über aktuelle Veranstaltungen während seines Aufenthalts informieren.

Projektleitung: Dr. Sabine Wölflick und das THM-Team
Richard Schmising, Anne-Katrin Scheiter und
Tessy Grabo-Konietschke (v.l.)

Einen ungewöhnlichen, aber verblüffenden Ansatz wählte die dritte Gruppe. Die Module des Reiseführers werden mit einem Magneten aneinandergeheftet. Wie das funktioniert? Rechteckige Magnete im Buchrücken halten die einzelnen Hefte, die mit Draht gebunden sind, sicher zusammen. Die Broschüren führen durch verschiedene Stadtviertel und lassen sich je nach Bedarf individuell zusammenfügen.

Alle Teams haben bei ihren Konzepten viel Wert gelegt auf Bildsprache, Design, Verarbeitung und Layout. Nach der Präsentation zeigte sich Dr. Stefan Rieß, programmverantwortlicher Geschäftsführer bei THM, beeindruckt: „Vieles hat uns auf den ersten Blick überzeugt. Wir können uns durchaus vorstellen, einige Ideen aufzunehmen.“

Der Startschuss für die Zusammenarbeit mit der Hochschule München erfolgte am 19. März, als Tessy Grabo-Konietschke (Marketingleitung THM) mit Anne-Katrin Scheiter und Richard Schmising aus der Redaktion die Aufgabenstellung in der Hochschule vorstellten. Nach drei Monaten konnten die Studierenden ihre Ergebnisse am 25. Juni im Verlag präsentieren.

„Das Projekt hat allen Teilnehmern sehr viel Spaß gemacht und war den Studierenden der Druck- und Medientechnik quasi auf den Leib geschnitten. Daher können wir wirklich beeindruckende Ergebnisse vorstellen“, so Prof. Dr. Wöflick. Dass sie damit nicht zu hoch griff, hat auch Tessy Grabo-Konietschke nach der Präsentation bestätigt: „Schon nach den ersten Ergebnissen vor ein paar Wochen war ich begeistert. Aber was die Studierenden heute gezeigt haben, war wirklich fantastisch. Vor allem die Integration der Apps und der Einsatz von Magneten sind wirklich innovative Ansätze“.

Entstanden ist die Idee des Hochschulprojekts während eines Programm-Workshops im Verlag. Dabei wurden verschiedene Forschungsfragen angeregt. Neben der Gruppenarbeit zum modularen Reiseführer sind noch zwei weitere Kooperationen entstanden: Eine Diplom- sowie Bachelorarbeit untersuchten jeweils Fragestellungen zum Thema „Reiseführer für Best Ager“.

Mit der Hochschule München gab es bereits in der Vergangenheit ein Marktforschungsprojekt zur Zukunft des Reiseführers.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.