Studie zum Wegfall der Preisbindung

Wie der Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband (SBVV) seinen Mitgliedern mitgeteilt hat, wird in den nächsten Tagen vom Institute for Competitiveness and Communication (ICC) der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) ein Fragebogen verschickt, meldet www.preisbindungsgesetz.de.

Diese Umfrage ist Teil einer Studie, die das Forschungsteam um die Professoren Beat Hulliger und Pieter Perrett im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) und der nationalrätlichen Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) durchführt. Ziel der Untersuchung ist es, die ersten Auswirkungen der Buchpreisliberalisierung auf die Buchpreise und damit die Preisentwicklung aus der Sicht der Konsumenten zu untersuchen.

Als Basis für die Preisentwicklung dient die Situation kurz vor der Abschaffung der Buchpreisbindung. Im Forschungsauftrag werde eine Methode für die Messung der Preisentwicklung erarbeitet, die feinere Analysen zulasse als der bestehende Buchpreisindex des Bundesamts für Statistik, verspricht das ICC. Mit einer Erhebung sollen die nötigen Daten in der Schweiz erhoben werden und anschließend werden die Daten ausgewertet und interpretiert. Die Preisentwicklung wird nach Sprachregionen (Deutsche/Französische Schweiz) differenziert.

Die Resultate sollen auch mit der Entwicklung in Deutschland und Frankreich verglichen werden, weil der Buchhandel in den Sprachregionen der Schweiz als Teil der Märkte in den Nachbarländer zu begreifen sei.

Wie SBVV-Geschäftsführer Dani Landolf mitteilt, sei der SBVV über die Absichten der Studie informiert worden und habe so gut als möglich versucht, die Autoren der Umfrage über die Komplexität des Untersuchungsgegenstandes als auch über die Schwierigkeiten dieser Aufgabe zu informieren. „Für den Inhalt des Fragebogens ist allein die FHNW verantwortlich, für die Auswertung auch.“

Der SBVV habe sich ausbedungen, die Resultate der Studie, die im Juli 2008 vorliegen sollen, mit einem Begleitbericht kritisch würdigen zu können.

Der SBVV empfiehlt, an dieser Erhebung teilzunehmen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.