Spanische Kinderbuchlektoren waren zu Gast in Deutschland / Frankfurter Buchmesse organisierte lebhaften Austausch mit Illustratoren, Verlegern und Agenten in Hamburg und München

Zum Schluss war vor allem eines klar: Im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse möchte man sich wieder treffen. Die Stimmung während der viertägigen Reise spanischer Kinderbuchlektoren aus Spanien nach Hamburg und München war geprägt von interessanten Begegnungen und ausgezeichneter Stimmung. Acht Verlagsleute waren in der vergangenen Woche der Einladung der Frankfurter Buchmesse gefolgt, auch das Ausscheiden der spanischen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM konnte niemandem von ihnen die Laune verderben.

Angereist waren – im Bild vorne v.l.n.r. – (Antonio Ventura (Anaya, Madrid), Poppy Grijalbo (Serres, Barcelona), Francisco Delgado (Barbara Fiore, Jeréz), María Dolores Erquicia (Alberdania, Irún), María José Gómez Navarro (Edelvives, Madrid)
– im Bild hinten v.l.n.r. – (Martina Stemann, Frankfurter Buchmesse und die Illustratorin Rotraut Susanne Berner), Arianna Squilloni (Thule, Barcelona), Georgina Mercader (Combel, Barcelona) und Valentina Gonzáles (Zendrera Zariquiey, Barcelona).

In Hamburg standen u.a. ein Besuch des Carlsen Verlags sowie bei Oetinger auf dem Programm. Susanne Koppe, Agentur Auserlesen, gab gemeinsam mit den Illustratorinnen Selda Soganci und Antje von Stemm Einblick in ihre Arbeit. Ein Highlight war auch der Besuch des Ateliers von Jutta Bauer.

In München trafen dann neun Verlagsleute aus Deutschland, Österreich und der Schweiz

Deutsch-Spanisches Treffen in München

auf die Gäste aus Spanien. Christine Paxmann (Altberliner), Dorothee Lehlbach (Aufbau), Andrea Hauser (Annette Betz), Ingrid Rösli (Bajazzo), Elke Kienzle (Esslinger), Katrin Geller (Fischer Schatzinsel), Monika Bilstein (Peter Hammer), Mladen Jandrlic (Literaturagent, u.a. für den Kinderbuchverlag Wolff) und Anja Kemmerzell (Thienemann) stellten in Einzelgesprächen ihre Programme vor. Es herrschte angeregte Arbeitsatmosphäre, bei der von deutscher Seite auch viel über die (oftmals schwierigere) Arbeit in Spanien zu erfahren war. Einhellige Meinung: Ein sehr gelungenes Zusammentreffen, aus dem weit mehr zu schöpfen war als aus den oft kurzen Treffen auf den Buchmessen, wo ein Termin den nächsten jagt.

Im Atelier von Rotraut Susanne Berner

Am letzten Tag war man zu Gast im Atelier der Illustratorin Rotraut Susanne Berner, von der diverse Titel in spanischen Verlagen erschienen sind, u.a. bei Anaya. Nach einem Besuch beim Hanser Verlag fuhr die Gruppe dann noch hinaus zur Internationalen Jugendbibliothek auf Schloss Blutenburg. Jochen Weber, der Leiter der Lektorate, führte durch die Ausstellungen und die Archive.

Im Archiv der Internationalen Jugendbibliothek

Kurz vor Beginn des Viertelfinales Deutschland gegen Argentinien am Freitag machten sich die spanischen Verlagsleute dann auf in Richtung Flughafen. Martina Stemann, Projekt Managerin der Frankfurter Buchmesse, die das Programm mit viel Liebe zum Detail und großer Aufmerksamkeit organisiert hatte, konnte sich nach den vier Tagen nicht nur über das einhellige Lob der Besucher und Teilnehmer freuen, sondern auch über den Einzug der deutschen Mannschaft ins Halbfinale. Und alle zusammen sind gespannt auf ein Wiedersehen im Oktober.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.