Sie können es nicht lassen…

Libro, so mancher kann’s schon nicht mehr hören… Wie gestern gemeldet, stehen heute wichtige Entscheidungen an (Bankengespräch etc.). Da könnte fast untergehen, dass das Berliner Landesgericht, so meldet die FTD, nun eine einstweilige Verfügung gegen das österreichische Unternehmen erlassen hat: wegen Preisbindungsverstoßes! Libro hatte in der Berliner Filiale einen Ausverkauf mit 50prozentigem Nachlaß gestartet. Der noch nicht veröffentlichte Beschluss untersagt es nun, „unter Verletzung der Preisbindung einen Preisnachlass auf Bücher anzukündigen oder zu gewähren.“ Manche lernen’s nie…

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.