Österreich sucht „Das beste Wissenschaftsbuch 2007“ / Shortlist-Abstimmung im Internet

Der österreichische Buchhandel und das österreichische Wissenschaftsministerium haben im Herbst 2007 das Konzept zur „Woche des Wissens und Forschens“ entwickelt, die vom 7. bis zum 12. April stattfinden wird. Ziel ist es, Leistungen der Forschung und den heutigen Stand der Errungenschaften zu kommunizieren. Dabei stehen wissenschaftliche Sachbücher im Mittepunkt.

Gesucht wird das beste Wissenschaftsbuch 2007. Eine Expert/innenjury hat dazu eine Shortlist in vier Kategorien erstellt. Unter www.woche-des-wissens.at kann noch bis zum 14. März abgestimmt werden. .

Während der Aktionswoche werden dann Wissenschafter und Forscher in Buchhandlungen und Büchereien Forschungsthemen vorstellen.

Die Nominierungsliste:

Naturwissenschaft und Technik

Cornelia Faustmann, Walter Thirring
Einstein entformelt
Seifert

Josef H. Reichholf
Eine kurze Naturgeschichte des letzten Jahrtausends
S. Fischer

Kathrin Passig, Aleks Scholz
Lexikon des Unwissens
Rowohlt

Alan Weisman
Die Welt ohne uns
Übers. v. Hainer Kober
Piper

Rudolf Taschner
Zahl Zeit Zufall. Alles Erfindung?
Ecowin

Medizin und Gesundheit

Angelika Voß
Frauen sind anders krank als Männer
Hugendubel

Hans J Markowitsch, Werner Siefer
Tatort Gehirn
Campus

Reinhard Haller
(Un)Glück der Sucht
Ecowin

Michael Pauen
Was ist der Mensch?
DVA

Peter Gruss (Hg.)
Die Zukunft des Alterns
C. H. Beck

Geistes-/Sozial- und Kulturwissenschaften

David Blackbourn
Die Eroberung der Natur
Übers. v. Udo Rennert
DVA

V. Moritz, H. Leidinger, G. Jagschitz
Im Zentrum der Macht
Residenz

Christina v. Braun, Bettina Mathes
Verschleierte Wirklichkeit
Aufbau

Markus Marterbauer
Wem gehört der Wohlstand?
Zsolnay

Gerald Lehner
Zwischen Hitler und Himalaya
Czernin

Junior-Wissensbücher

Noah Flug/Martin Schäuble
Die Geschichte der Israelis und Palästinenser
Hanser

Joachim Hecker
Das Haus der kleinen Forscher
Rowohlt

Karoline Stürmer
Pole Packeis Pinguine. Leben im ewigen Eis
dtv Reihe Hanser

Nikolaus Nützel
Sprache oder Was den Mensch zum Menschen macht
cbj

Claire Didier/ Roland Garrigue
Die Welt ist voller Löcher
Oetinger

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.