Lothar Schirmer feierte seinen 70. Geburtstag mit “Lob des Papiers”

Schöner und beziehungsreicher kann man seinen Geburtstag wohl kaum begehen: Lothar Schirmer, heute 70 Jahre geworden, hatte in seinen Münchner Showroom eingeladen, um dort Freunden und Weggefährten vorab seine Ausstellung “Lob des Papiers” zu zeigen.

Schirmer mit Dr. Wolfgang Beck und Frau (im Hintergrund P.O. Runge)

Die Sonne tauchte den ohnehin hellen Ausstellungsraum des Verlags am Münchner Hofgarten in ein noch freundlicheres Licht, und das Geburtstagskind gab seinem verschmitzten Lachen eine noch herzlichere Note, als es seine zahlreichen Gäste und Gratulanten heute am Sonntagsvormittag in seiner Galerie begrüßte.

Lothar Schirmer, der seinen Verlag vor allem mit Fotobüchern groß gemacht hat, als viele der Fotografie ihren Rang als Kunst noch gar nicht einräumen mochten, zeigt hier eine andere, eine frühere und heute nicht minder geliebte Leidenschaft: »die Stille der Bildenden Kunst. Der jugendliche Siebziger grüßt seine alten Meister« – so seine Worte zur Begrüßung. Er zeigt Papierschnitte von Philipp Otto Runge, die er in den 80-er Jahren auf einer Auktion günstig erworben hat, als man diese Werke noch als »kunstgewerbliche Petitessen« missachtet habe. Er zeigt »Invisible Drawings« des frühen Joseph Beuys, die er nach seinem ersten Besuch beim Meister 1965 erworben habe, als dieser noch als kopfschüttelnprovozierende Randfigur betrachtet wurde. Er zeigt Bleistiftzeichnungen von John Cage, den Umrissen von Kieselsteinen folgend, die dieser selbst eher als poetische Fingerübungen in ihrer Nähe zu seinen musikalischen Aufzeichnungen betrachtet habe denn als Produkte zeichnerischen Ehrgeizes. Und dann zeigt er doch einige Fotos: Nur in dieser Form sind einige frühe Zeichnungen von Cy Twombly erhalten geblieben. Angeblich hat sein damaliger Studiokollege Robert Rauschenberg die Originale übermalt, da sie beide damals so arm waren, dass die Nutzung von Rahmen und Leinwand von für unerheblich gehaltenen Bildern Vorrang hatte. Natürlich verlegt Schirmer die Bücher der gezeigten Künstler; es sind insgesamt 41 Bücher bei Schirmer | Mosel lieferbar. Nur einer fehlt: Walter De Maria, dessen »erotisch-flüsternde Bleistifttexte« aber auch bei keinem anderen Verlag der Welt gedruckt wurden – an Schirmer kann es also nicht liegen.

Blick in die Galerie

Unter den Gästen waren u.a. gesichtet: Claudia Baumhöver, Wolfgang Beck und Frau, Roland Berger, Tanja Graf und Patrick Süßkind, Margit Ketterle und Norbert Frei, Antje Kunstmann, Andreas Langenscheidt, Cees Nooteboom, Otto Wiesheu – und nicht zu vergessen Nachbar und Barbetreiber Charles Schumann. (Über manche Zusammenhänge klären ggf. die Geburtstagsgrüße von Tanja Graf [mehr…] und von Antje Kunstmann im kommenden (Februar)BuchMarktheft auf.
Die Ausstellung wird 4. Februar eröffnet und wird bis zum 28. Februar gezeigt.

Ulrich Störiko-Blume

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.