Libro macht Verluste – lion.cc reißt Loch in die Bilanz

Das österreichische Buch- und Medienhandelsunternehmen Libro AG hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres einen Verlust von 279 Mio. Schilling verzeichnet. Das entspricht mehr als einer Verzehnfachung im Vergleich zu 1999. In erster Linie ist die Internet-Tochter lion.cc für die Verluste verantwortlich (224 Mio. Schilling). Libro-Chef Andre Rettberg führt diese Entwicklung auf hohe Investitionen zurück.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.