Libri übernimmt die gesamten Restbestände der SZ-Bibliothek

Nachdem der Süddeutsche Verlag angekündigt hatte, die Auslieferung der SZ-Bibliothek zum 30.6.2005 einzustellen, meldet Libri nun, dass man die gesamten Restbestände übernommen habe.

Bei Libri soll die erfolgreiche Reihe uneingeschränkt lieferbar bleiben – zu festem Ladenpreis und unveränderten Konditionen. Deshalb hat Libri die gesamten Restbestände aller Bände vom SZ-Verlag erworben. Im Internet-Buchhandel wird Libri.de über die Partnerbuchhandlungen auch die Gesamtausgabe zu 196 EUR weiter anbieten.

Damit hat man allerdings keine Alleinstellung, auch bei KNV sind noch alle Titel lieferbar, genauso wie die weiteren Barsortimente noch Bestände am Lager haben sollten.

Libri-Geschäftsführerin Marga Winkler: „Wir freuen uns vor allem deshalb, weil die SZ-Bibliothek es nicht verdient hat, in Nebenmärkten zu versickern. Leser werden diese Bücher dort finden, wo sie hingehören: im Buchhandel“.

Im Lauf der nächsten Tage wird Libri alle Bestände nach Bad Hersfeld übernehmen und bei allen Titeln voll lieferfähig sein.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.