Herder setzt künftig auf Pondus-Software

Wie heute mitgeteilt wird, hat sich der Herder Verlag für die internetbasierte Software PONDUS der ID.on GmbH entschieden, die auch von Carlsen, Delius Klasing, DroemerKnaur, Kiepenheuer & Witsch, Klett, Piper und Ullstein eingesetzt wird.

Manuel Herder begründet diesen Schritt: „Wir benötigen eine IT-Architektur, mit der wir alle Stärken, die wir im Verlag Herder haben, ausspielen können. Zu diesem Anspruch passt der modulare Aufbau von PONDUS – zumal sich die Software an vorhandene und auch an zukünftige Systeme andocken lässt. Damit werden wir sehr flexibel sein.“

„Pondus“ integriert sowohl Arbeitsprozesse als auch die Daten, durch die sie miteinander verknüpft sind. „Wir wollen alles mit allem so vernetzen, dass jeder im Verlag sofort Zugriff auf alle Daten hat“, so Dominik Huber, einer der Pondus-„Köpfe“ und lange Jahre Leiter des Droemer-Online Marketings: „Unser Produkt ist in enger Zusammenarbeit mit den Verlagen konzipiert und entwickelt worden und basiert auf den neuesten Internet-Technologien.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.