Einstweilige Verfügung gegen Maxim Billers Buch ESRA / Handel darf aber weiter verkaufen

Wie die FAZ heute meldet, ist gegen Maxim Billers soeben erschienenen Roman „Esra“ vor einem Münchner Gericht eine einstweilige Verfügung ergangen. Dem Verlag Kiepenheuer & Witsch wird untersagt, das Buch zu verkaufen und dafür zu werben. Der Verlag denkt derzeit über juristische Schritte nach; die bereits ausgelieferten Exemplare aber dürfen weiter verkauft werden., .

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.