Einsparungen bei den Schulbibliotheken

Offener Brief an die Fraktion im Kölner Stadtrat zu geplanten Einsparungen bei den Schulbibliotheken

Wie der Presse zu entnehmen war, plant die Stadt, die Etats für die Kölner Schulbibliotheken erheblich zu kürzen. So sollen u.a. die Mittel für Neuanschaffungen an den acht Gesamtschulen und fünf Schulzentren halbiert werden. Außerdem sind personelle Einsparungen vorgesehen, wodurch der Fortbestand der Schulbibliotheken in Frage gestellt wird. Wie passt das zur „Medien- und Kommunikationsstadt“, als die Köln propagiert wird? (…)
Dass aber trotz der beschämenden Ergebnisse der PISA-Studie, wonach es vielen Kindern und Jugendlichen an der Lesekompetenz, also an verstehendem, reflektierendem Lesen mangelt, auch die Leseförderung immer weiter eingeschränkt wird, ist nicht hinzunehmen. (…)
Hier zeichnet sich eine Tendenz ab. Auch andernorts werden Stadtteilbüchereien, Schulbibliotheken, Jugendzentren und Bürgertreffs geschlossen, weil angeblich die finanziellen Mittel nicht ausreichen. Aber dafür wird man auf andere Art bezahlen müssen. Abgesehen davon ist nach wie vor viel Geld vorhanden; es fragt sich, wie es verteilt wird und zwar auf Bundesebene und im Gemeindefinanzausgleich. Deutsche Kriegsschiffe kreuzen vor Afrika und im Indischen Ozean, deutsche Soldaten sind inzwischen in aller Welt im Einsatz – viele fragen sich nach dem Sinn dieser kostspieligen Unternehmungen. Nur für Kultur soll es nicht mehr reichen. Die Folgen werden nicht auf sich warten lassen und sie betreffen sämtliche Lebensbereiche einschließlich der Wirtschaft.
Wollen wir uns in Deutschland nicht zu einem Banausenstaat entwickeln, müssen wir kulturelle Einrichtungen nicht nur aufrecht erhalten, sondern weiter ausbauen und fördern. Sie sind eine zivilisatorische Notwendigkeit. Die Politiker aller Parteien sind aufgefordert, für den Erhalt dieser Einrichtungen Sorge zu tragen. Die Sparpläne für die Kölner Schulbibliotheken müssen zurückgenommen werden.

Köln, den 22. Februar
Dr. Wolfgang Bittner
(Schriftsteller)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.