Die Fallstricke bei der digitalen Steuerprüfung

Kurz und knapp hat mittelstanddirekt.de die häufigsten Fallstricke der Digitalen Steuerprüfung zusammengefasst.

„Viele Unternehmen sind noch nicht auf die elektronische Steuerprüfung vorbereitet. Doch wer den Anforderungen der „Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen“ (GDPdU) nicht entspricht, muss mit steuerlichen Nachteilen rechnen.
So können die Prüfer beispielsweise hohe Schätzwerte heranziehen, wenn entsprechende Daten nicht zur Verfügung stehen“, schreibt der Online-Dienst.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.