Buchtipp: Der Wirtschaftskrimi jetzt als Buch „Der Fall Libro“

Der drittgrößten Insolvenz Österreichs, der Libro AG, ist nun auch ein eigenes Buch gewidmet: „Der Fall Libro“ zeichnet den Aufstieg vom biederen Buch- und Papierdiskonter zur börsenotierten „Tainment-Company“ und in der Folge den spektakulären Absturz in die drittgrößte Pleite der österreichischen Wirtschaftsgeschichte mit rund 350 Mio. Euro Insolvenzschulden Schritt für Schritt nach.

Noch nie in Österreichs Wirtschaftsgeschichte habe ein Unternehmen in so kurzer Zeit so viel Geld vernichtet wie Libro: Aus den mehr als 730 Mio. Euro einstiger Börsekapitalisierung zu Höchstkursen in den besten Zeiten seien per Januar 2003 „lächerliche 5 Millionen Euro ‚Gelegenheitskaufpreis‘ für Josef Taus geworden“, umreißt der Autor den rein pekuniären Aspekt des Wirtschaftskrimis.

Der Buchautor Paul Christian Jezek hat den Weg von der Gründung des Buchdiskonters durch den damaligen Billa-Eigentümer Karl Wlaschek 1978, den Verkauf an die UIAG und die Machtübernahme durch den „Visionär“ André M. Rettberg ab 1996 minutiös nachgezeichnet. 1998 begann die Expansion: Übernahme der Buchhandelskette Amadeus, ein Jahr darauf Einstieg mit lion.cc in den damals boomenden Internetmarkt und Börsegang. Die Emission zählte bei siebenfacher Überzeichnung zu den erfolgreichsten am Wiener Finanzplatz, der Höchstkurs lag zwischendurch um 145 Prozent über dem Ausgabekurs von 29 Euro.

So rasch wie der Aufstieg folgte der Fall: Bereits im Geschäftsjahr 1999/2000 rutschte Libro in die Verlustzone, ab Weihnachten 2000 wurde die Liquidität knapp. Im Juni 2001 musste das Unternehmen den Ausgleich anmelden, im September 2001 war die Libro-Aktie nur noch einen Euro wert. Nach einem Kapitalschnitt kam es im April 2002 abermals zu existenzbedrohenden Finanzengpässen, im Juni musste der einstige Börsenstar schließlich Konkurs anmelden – mit Passiva von 349 Millionen Euro.

Der Fall Libro, Paul Christian Jezek, Die Megapleite der Tainment-Phantasten, Paul Christian Jezek, 296 Seiten, Orac, 19,90 Euro

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.