Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Lord Weidenfeld erhält den Herzl-Preis

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

Ein Philip-Marlowe-Roman: Benjamin Black Die Blonde mit den schwarzen Augen (KiWi).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Demontage des Mythos’ der Spiegelneuronen: Gregory Hickok Warum wir verstehen, was andere fühlen (Hanser).

„Freiheit gegen Sicherheit?“: Angela Marciniak Politische Sicherheit (Campus)

„Wie übt man für die eigene Hinrichtung?“: Inger-Maria Mahlke Wie Ihr wollt (Berlin).

Ein bißchen rührselig: Nadifa Mohamed Black Mamba Boy (C.H. Beck).

Die Welt

Verleger Lord Weidenfeld (96) erhält den Herzl-Preis des World Jewish Congress.

Süddeutsche Zeitung

Zum „auf beglückende Art sich schwindlig lesen“: Ulrike Almut Sandig Buch gegen das Verschwinden (Schöffling)

„Leben mit dem Notfallknopf“: Sarah Elise Bischof bekommt eine eine tolle Besprechung ihrer „Panthertage“ , die über das der an Epilepsie erkrankten Autorin berichten:

„Wer ‚Panthertage‘ liest, wird darüber sprechen, denn ihn wird die Geschichte dieser Frau berühren, die in manchen Situationen naiv wie ein Teenager wirkt und doch so couragiert für ein selbstbestimmtes Leben kämpft.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.