Bücher und Autoren am DONNERSTAG in den Feuilletons – und „ein Buch wie eine Mehrzweckhalle“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Mutmaßungen über Elena Ferrante“: Arno Widmann hält das Interesse an der Person hinter dem Pseudonym Elena Ferrante für plausibel – und nennt den Glauben, „ein Buch erschließe sich auch ohne den Kontext“, „dumm“.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Tausche Buch gegen Rinderhälfte“: Ein ausführliches Gespräch mit Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse, und der Kommunikationschefin Katja Böhne.

„Die Sandale ist eine alte Verräterin“: Ernst-Wilhelm Händler beobachtet die Münchner Gesellschaft – und „verfällt erstaunlich oft dem Klischee dessen, was der Leser von der Münchner Schickeria schon wusste“.
Ernst-Wilhelm Händler, München (S. Fischer)

„Ein Buch wie eine Mehrzweckhalle“: Warum Navid Kermanis neuer Roman vollkommen misslungen ist („Dieses Buch ist eine lange Tantra-Übung ohne jegliche Erfüllung, bei der einfach nur sehr, sehr viel geatmet wird.“).
Navid Kermani, Sozusagen Paris (Hanser)

„Da hat der böse Wolf jetzt aber ein Problem!“: Ein „schier unendliches“ E-Book über die „Geburt der Zukunft aus der abgeschmierten Gegenwart“.
Malte Abraham/Chris Möller/Sven Schaub (Hrsg.), Kabeljau & Dorsch Anthologie (www.kabeljau-und-dorsch.de)

„Ungekrönte Königin im Reich der Historiker“: Zum Tode von Brigitte Hamann. [mehr…]

Die Welt

„Die Frau, die alles über Hitler wusste“: Zum Tod der Historikerin Brigitte Hamann. [mehr…]

Auch Die Welt findet die Aufregung über die Enttarnung von Elena Ferrante „absurd“.

Süddeutsche Zeitung

„Die Seidenstraßen in die Gegenwart“: Eine kühne, unterhaltsam provokante „Neue Geschichte der Welt“.
Peter Frankopan, Licht aus dem Osten. Eine neue Geschichte der Welt (Rowohlt)

„Wo die Donau in den East River mündet“: Der Roman von Florescu schwankt zwischen den Eindrücken „zu dich aufgetragen“ und „eigenständig gesehen“.
Catalin Dorian Florescu, Der Mann, der das Glück bringt (C.H. Beck)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.