Börsenverein schreibt AKEP Award aus

Die innovativsten elektronischen Entwicklungen in Verlagen wird der Arbeitskreis Elektronisches Publizieren (AKEP) des Verleger-Ausschusses im Börsenverein des Deutschen Buchhandels künftig auszeichnen. “Wir wollen das elektronische Publizieren bekannter machen und stimulieren, deshalb prämieren wir beispielhafte, innovative und kreative Entwicklungen in deutschen Verlagen im Bereich des elektronischen Publizierens”, sagt Arnoud de Kemp, Sprecher des Arbeitskreises Elektronisches Publizieren im Börsenverein.

Mit dem Innovationspreis für elektronisches Publizieren des Börsenvereins werden Produkte und Projekte, aber auch Strukturen im Unternehmen ausgezeichnet, die als Neuerungen im Bereich elektronisches Publizieren zukunftsweisend sind. Dazu zählen klassische elektronische Produkte wie CD-Rom oder DVD-Rom, aber auch ein besonderer Arbeitsprozess, eine besondere Suchabfrage oder ein innovatives Archivierungssystem. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert. Verliehen wird der AKEP Award jährlich, erstmals am 15. Juni 2005 in Berlin, dem Vorabend der Buchhändlertage.
Besonders unterstützen will der AKEP zudem Ausbildungsinitiativen im Bereich des elektronischen Publizierens. Die Palette ist breit: Ausgezeichnet werden können beispielsweise eine von Auszubildenden gestaltete Sonderseite auf der Verlagshomepage, eine spezielle Inhouse-Schulung für Volontäre oder auch eine “Azubi-Online-Redaktion”. Voraussetzung: Bei den eingereichten Beiträgen sollte das besondere Engagement des Arbeitgebers für Nachwuchsförderung in diesem Bereich deutlich werden. Der Sonderpreis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Alle Beiträge werden von einer Fachjury mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft geprüft und bewertet. Die Mitglieder sind:
 Dr. Jürgen A. Bach (Vorsitzender des Verleger-Ausschusses, Seemann-Henschel)
 Ralf Baron (Arthur D. Little)
 Prof. Dr. Ernst-Peter Biesalski (HTWK Leipzig, FB Buch & Museum)
 Arnoud de Kemp (AKEP- Sprecher, digilibri)
 Dr. Elisabeth Niggemann (Die Deutsche Bibliothek)
 Klemens Polatschek (Collective Intelligence GmbH)
 Dr. Bettina Preiß (stellv. Vorsitzende des Verleger-Ausschusses, VDG Verlag für Datenbank und Geisteswissenschaften)
 Prof. Dr. Ursula Rautenberg (Friedrich Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg – Buchwissenschaft)
 N. N.

Alle Verlage, die Mitglied im Börsenverein sind, sowie deren externe Dienstleister können sich mit beliebig vielen Projekten bewerben. Die Bewerbungsphase startet am 5. Januar 2005, Einsendeschluss für alle teilnehmenden Verlage ist der 15. März 2005. Teilnahmebedingungen und aktuelle Informationen sind im Internet unter www.akep-award.de abrufbar. Ansprechpartnerin für die Verlage ist im Börsenverein Cornelia Waldenmaier, Telefon 069 / 1306-517, waldenmaier@boev.de.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.