Auslieferungswechsel: al punto jetzt bei Hädecke / Trennung von Peñin / Neuer Weinguide Spanien

Seit 1.1.04 werden die al punto Bände (Die Insider-Guide für Spanien und Mallorca) – von Hädecke ausgeliefert.

Gleichzeitig kommt eine Affäre hoch: Spaniens Wein“papst“ José Peñin kommt ins Gerede. Nicht nur, dass seine diversen Weinprobierer recht fragwürdige offene – und auch noch bezahlte – Proben im Angesicht der Etiketten machen, er selbst kocht angeblich auch noch sein ganz besonderes Süppchen:

Denn die Bodegas, deren Etiketten in seinen Weinführer veröffentlicht werden, müssen laut al punto-Guide Herausgeber H. Juergen Fahrenkamp pro Etikett auch noch mindestens 200 Euro hinblättern. Damit habe er allein 2003 über 130.000 Euro eingenommen. Fahrenkamp hat sich deshalb jetzt von seinem Autor und dessen Buch distanziert. Im Januar erscheint aber als Ersatz – in Zusammenarbeit mit dem Internetportal www.wein-plus.de und dem renommierten Weinprobierteam um Marcus Hofschuster – der neue Guide „DIE BESTEN WEINE SPANIENS 2004“. (s. Abb.) Dafür wurden über 3.000 Weine unter gleichen Bedingungen blind probiert. Fahrenkamp stolz: „Das kann noch nicht einmal Gault + Millau von sich sagen“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.