4. Einigungssitzung in Mannheim

„In der 4. Sitzung der Einigungsstelle zum Sozialplan im Prinz Medienhaus Mannheim am 13. Juni gab es intensive Gespräche unter Vorsitz von Prof. Dr. Klaus Schmidt mit den Vertretern des Arbeitsamtes Mannheim. Am Morgen des vierten Verhandlungstages hatte die Belegschaft die Geschäftsführer am Personaleingang empfangen. Dort versperrten die Namen der 86 Beschäftigten auf ebenso vielen DIN A4-Bögen den Eingang. Auf jeden Namen hatten die Mitarbeiter eine rote Nelke gelegt. Geschäftsführer Peter Notz überwand die Barriere, indem er über die ausgelegten Namen lief. In der Sitzung wurde seitens der Arbeitgeber lediglich das alte Angebot zum Sozialplanvolumen in Höhe von 860.000 Mark für 86 Beschäftigte wiederholt. HBV-Sekretärin Sabine Möller: „Das Angebot der Arbeitgeberseite ist nach wie vor keine ernst zu nehmende Verhandlungsgrundlage.“ Mittags machte die Belegschaft vor dem Haupteingang in der Breiten Straße ihrer Empörung Luft. Veleger Thomas Ganske wurde erneut aufgefordert, seinen Schließungsbeschluss zu überdenken. Außerdem hatte die Belegschaft bereits am Montag beschlossen, Ganske aufzufordern, den Namen „PRINZ Medienhaus“ für den symbolischen Preis von DM 1 der Belegschaft zu überlassen. Morgen am Samstag wird die Belegschaft mit einer Unterschriftenaktion, die von zahlreichen Prominenten unterstützt wird, auf ihre Lage aufmerksam machen. „

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.