10 Mio. Dollar für Clinton Memoiren

Laut FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND v. heute ist das Rennen um die Bill Clinton Memoiren gelaufen: Der frühere US-Präsident soll von der Random House Tochter Knopf (also einem Unternehmen von Bertelsmann) rd. 10 Mio. US-Dollar Vorschuss für seine noch ungeschriebenen Memoiren erhalten haben. Damit würde Clinton mehr als der Pabst (8,5 Mio. $), Gattin Hillary (8 Mio. $) oder der US -Topmanager Jack Welch (7,1 Mio. $) erhalten – mehr als je ein Autobiograph erhalten hat. Was in den US-Talkshows schon für Spott sorgte. Jay Leno: „Hillary und Bill Clinton bekommen zusammen über 16 Mio Dollar für ihre Memoiren – dabei haben sie doch seit Jahren gesagt, sie könnten sich an nichts erinnern…“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.