Sortimentsschwerpunkte Branchenmonitor BUCH: Buchhandel im März im Minus durch fehlendes Ostergeschäft

Im März 2014 musste der Buchhandel ein kräftiges Umsatzminus verkraften. Das meldet eben der Branchen-Monitor BUCH des Börsenvereins, der auf den von GfK Entertainment im „Handelspanel Buch“ erhobenen Daten basiert.

Die Umsätze in den Vertriebswegen stationäres Sortiment, Bahnhofsbuchhandel, Warenhaus und E-Commerce lagen zusammen genommen 17,8 Prozent unter denen des Vorjahresmonats. Auch das erste Quartal ist damit deutlich in den negativen Bereich gerutscht: Kumuliert liegt das Minus bei 8,5 Prozent. Zu diesem massiven Rückgang beigetragen hat das Fehlen des Ostergeschäfts, das sich in diesem Jahr komplett vom März in den April verschiebt. Hinzu kommt, dass die hohen Basis-Werte aus dem vergangenen Buchhandels-Jahr (März 2013: plus 11,9 Prozent) es dem aktuellen besonders schwer machen.

Auch mit Blick ausschließlich auf den Sortimentsbuchhandel weist die Kurve im März nach unten: Hier ist der Rückgang mit einem Minus von 19,0 Prozent (Barverkauf) im Vergleich zum März 2013 sogar noch heftiger ausgefallen. Vielleicht auch, weil sich Fasching in diesem Jahr vom Februar in den März verschoben hat, so dass in Teilen der Republik weniger eingekauft werden konnte. Kumulierte steht das Jahr im Sortiment noch etwas besser da als in der Zusammenschau der Vertriebswege und liegt nun bei minus 7,6 Prozent. Das Rechnungsgeschäft erzielte im März ein Minus von 9,6 Prozent.

Auf alle vier Vertriebswege bezogen mussten im dritten Jahresmonat alle Editionsformen Rückschläge einstecken. Besonders heftig traf es die Hörbücher, die 22,6 Prozent weniger Umsatz generierten als im Vorjahres-März. Aber auch Taschenbücher und Hardcover standen mit einem Minus von 21,8 Prozent bzw. 16,0 Prozent nicht besser da.

Innerhalb der Warengruppen weisen mit Ausnahme von Geisteswissenschaften, Kunst, Musik und Sozialwissenschaft, Recht, Wirtschaft alle Segmente negative Veränderungsraten auf. Nur die beiden genannten zeigen sich mit einem Plus von 3,8 bzw. 1,2 Prozent unbeeindruckt von kalendarischen Besonderheiten. Dabei ist Geisteswissenschaften, Kunst, Musik zudem aktuell die einzige Warengruppe, die über das bisherige Jahr kumuliert im Plus liegt: Es liegt im ersten Quartal bei 5,2 Prozent.

Alle übrigen Warengruppen sind von teilweise deutlichen Umsatzrückgängen geprägt. Dabei lagen die Segmente Reise und Ratgeber mit ihren Rückgängen von minus 9,5 Prozent bzw. minus 6,9 Prozent immerhin noch im einstelligen Bereich. Alle Anderen mussten zweistellige Umsatzrückgänge hinnehmen. Als klassische Geschenke-Segmente ging es vor allem für das Kinder- und Jugendbuch und die Belletristik mit minus 34,2 Prozent bzw. 20,9 Prozent stark bergab. Aber auch für das Sachbuch (minus 13,0 Prozent) und Naturwissenschaften, Medizin, Informatik, Technik (minus 11,3 Prozent) war es alles andere als ein guter Monat.

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.