Mobiles Weiterlesen gedruckter Bücher soll populärer werden Papego und Thalia schließen strategische Kooperation

Die Briends GmbH, Entwickler der mehrfach preisgekrönten Papego-App, und  Thalia sind eine „strategische Kooperation eingegangen“,  wie Briends-GF Dr. Karl-Ludwig von Wendt eben bekannt gibt. Ziel der Kooperation sei es,
„das kostenlose mobile Weiterlesen gedruckter Bücher einer breiten Leserschaft näherzubringen. “

Im ersten Schritt unterstützt Thalia Papego bei der Erweiterung des über die App nutzbaren Titelangebots und übernimmt die Kosten für das Einrichten mehrerer hundert Verlagstitel.
„Wir sind von der Idee, die hinter Papego steckt, überzeugt, zumal sie hervorragend in unsere Omnichannel-Strategie passt“, sagt Thalia-Geschäftsführer Roland Kölbl. „Als Händler ist es unser Ziel, Kunden auf allen Kanälen Services mit echtem Mehrwert anzubieten. Mit der Möglichkeit, gedruckte Bücher unterwegs in digitaler Form weiterzulesen und so nach Bedarf zwischen den Darreichungsformen eines Buches zu wechseln, bietet Papego einen solchen Mehrwert. Voraussetzung, damit das Angebot von Kunden noch stärker wahrgenommen und genutzt wird, ist ein breites Titelsortiment. Daher unterstützen wir Papego bei der Erweiterung der Titelbasis.“
„Dass der größte deutsche Sortimentsbuchhändler ein so klares Signal der Unterstützung setzt, wird uns den nötigen Rückenwind geben, um Papego fest in den Köpfen der Leser, Buchhändler und Verlage zu etablieren“, ergänzt Papego-Gründer Dr. Karl-Ludwig von Wendt. „Wichtig ist mir allerdings: Papego wird auch weiterhin unabhängig bleiben und für alle Buchhändler und Verlage offen sein. Denn unser Ziel ist es, das gedruckte Buch insgesamt im digitalen Wandel zu stärken und damit auch die bestehenden vielfältigen Handelsstrukturen zu fördern.“ Weitere Details zu den geplanten Maßnahmen würden zu gegebener Zeit bekanntgegeben, so von Wendt.
Papego wurde erstmals auf der Leipziger Buchmesse 2016  vorgestellt und mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter dem CONTENTshift-Award des Börsenvereins. Mit der App scannt man einfach die zuletzt gelesene Buchseite und erhält einen Auszug von 25% des Buchs ab der gelesenen Seite, den man auf dem Smartphone oder Tablet lesen kann. Bisher sind ca. 80 Titel aus sechs Verlagen mit dem digitalen Zusatznutzen ausgestattet, darunter Bestseller wie „Ein wenig Leben“ von Hanya Yanagihara (Hanser), „Geister“ von Nathan Hill (Piper) und „Sieben minus Eins“ von Arne Dahl (Piper).

Weitere Infos unter .

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.