Aktion für das Buch Frankfurt: Protest vor der Deutschen Nationalbibliothek

Bereits am vergangenen Samstag, 10. Dezember, hatte ein erster Protest der Aktion für das Buch vor der Deutschen Nationalbibliothek mit etwa 15 Teilnehmern stattgefunden. Am heutigen Samstag waren mehr als doppelt so viele Interessierte gekommen.

Alexander Losse (r.) verliest die Forderungen der Aktion für das Buch

 

Initiator Alexander Losse und seinen Mitstreitern geht es um die neuen Regeln der Ausleihe in der Bibliothek: Seit November werden Bücher, wenn sie sowohl digital als auch analog vorhanden sind, vorzugsweise digital ausgeliehen. „Wir verlangen eine Gleichbehandlung der Medien. Ich bin ein Freund der dnb und habe nichts gegen Digitalisierung“, stellte Losse klar.

Viele Teilnehmer hatten Bücher mitgebracht
Viele Teilnehmer hatten Bücher mitgebracht

Auch im Rundschreiben, das Losse anschließend verlas, heißt es: „Unser Protest richtet sich nicht gegen digitale Medien im Allgemeinen. Wir fordern aber, dass Bücher als gedruckte Exemplare in der dnb weiter gleichberechtigt und ohne Begründung und technisch auf gleichem Wege wie digitale Medien bestellbar sein sollen. Es geht uns um das Buch als realen Gegenstand; das Buch ist Teil unserer Lesekultur und Lebenswelt. Es geht uns auch um die dnb als Ort, als Präsenzbibliothek.“

a-protest

Viele Protestteilnehmer hatten Bücher mitgebracht, hielten sie in die Höhe.

Auch Elisabeth Nigggemann, Generaldirektorin der Deutschen Nationalbibliothek, und Stephan Jockel, Pressesprecher der dnb, waren gekommen, um sich die Forderungen der Aktion für das Buch anzuhören und vielleicht sogar miteinander Gespräche zu führen.

Der Beschluss der dnb, im Lesesaal vorzugsweise nur noch digitale Ausgaben auszuleihen, hatte für Wirbel gesorgt. Ute Schwens, Direktorin des Frankfurter Hauses, erklärte das Prinzip „Digital statt Gedruckt“ mit dem gesetzlich geregelten Bibliotheksauftrag zur dauerhaften Bewahrung der Medienwerke. Dies gelänge bei weniger Ausleihen physischer Bücher besser. Zudem biete die digitale Rezeption erweiterte Funktionalität und schnellere Verfügbarkeit.

Die Deutsche Nationalbibliothek beherbergt an den Standorten Frankfurt und Leipzig rund 30 Millionen Medieneinheiten, etwa 300.000 davon liegen sowohl in digitaler als auch analoger Form vor.

Mehr als 20.000 Nutzer besuchten die Nationalbibliotheken im vergangenen Jahr, nahezu 470.000 Medien wurden in den Lesesälen 2015 bereitgestellt.

Ob die Nutzer selbst digitale oder analoge Bücher bevorzugen, wird derzeit in einer Umfrage des Frankfurter Hauses erkundet; alle Nutzer werden um entsprechende Rückmeldung gebeten.

JF

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.