Österreich Buchhandlungspreis geht an fünf Sortimente

Erstmals werden die fünf besten Buchhandlungen Österreichs gemeinsam vom Bundeskanzleramt und dem Hauptverband des Österreichischen Buchhandels gemeinsam ausgezeichnet. Mit dem österreichischen Buchhandlungspreis werden zum ersten Mal jene fünf Buchhandlungen (bei 81 Einreichungen) geehrt, die mit ihrem Konzept überzeugen konnten. Die Preise werden am 5. April 2017 im Bundeskanzleramt verliehen.

Die Preisträger.

Buchhandlung Alex, Linz

Hartliebs Bücher, Wien

Buchhandlung Leporello, Wien

Buchhandlung Plautz, Gleisdorf

Liber Wiederin, Innsbruck

HVB-Präsident Benedikt Föger: „Mit dem österreichischen Buchhandlungspreis haben wir eine Auszeichnung geschaffen, die sich auf die Stärken des stationären Buchhandels konzentriert und den täglichen innovativen Einsatz würdigt. Die fünf besten Buchhandlungen des Jahres sind herausragende Beispiele dafür, wie unterschiedliche kundenorientierte Konzepte auch in Zeiten von internationalen Internetriesen entgegenhalten können: Mit modernen Ideen und persönlichem Profil.“

Die Auszeichnung als eine der fünf besten Buchhandlungen des Jahres zielt darauf ab, Anreize für die Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle oder die Fortführung von Geschäftsaktivitäten zu geben. Eine vielfältige und flächendeckende Buchhandelslandschaft, auch in Zeiten des wachsenden Online-Handels, soll gewürdigt werden und die Buchhandlungen in ihrer Funktion als Orte der Kultur- und Bildungsarbeit, der Literaturvermittlung und Begegnung gestärkt werden. Der Preis ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert. Es werden fünf Preise zu je 10.000 Euro vergeben. Der Preis wird in Verbindung mit einem Gütesiegel zum Zwecke erhöhter Aufmerksamkeit und Außendarstellung an die jeweiligen Buchhandelsunternehmen verliehen.

Die Jury

Die Entscheidung über die Auszeichnungen des Österreichischen Buchpreises trifft eine unabhängige Fachjury. 2017 setzte sie sich aus Norbert Mayer (Journalist, Die Presse), Thomas Rittig (Verlagsvertreter), Eva Rossmann (Autorin), Helga Schuster (Verlagsvertreterin) und Roswitha Wonka (Residenz Verlag) zusammen.

Auszeichnungskriterien

Buchhandlungen, die ihren Sitz in Österreich haben inhaberInnengeführt und unabhängig sind, die ein literarisches Sortiment oder ein kulturelles Veranstaltungsprogramm anbieten, die innovative Geschäftsmodelle verfolgen oder sich im Bereich der Lese- und Literaturförderung engagieren.

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.