Literaturpreise LUCHS-Preis im Januar für Annette Herzog und Katrine Clante: „Pssst!“

Der LUCHS-Preis des Monats Januar geht an Annette Herzog und Katrine Clante für ihr Werk Pssst!. Das Buch ist 2016 im Peter Hammer Verlag erschienen und eignet sich für Kinder ab 10 Jahren.

In der Graphic Novel geht es um die großen Fragen des Lebens – und um das besondere Alter, in dem man sie zu stellen beginnt: wenn man nicht mehr richtig Kind und noch nicht richtig Jugendliche ist. Die zwölfjährige Viola hat viele gewichtige Fragen, zum Beispiel, wer sie eigentlich ist. Wie Puzzleteile fügen sich in zwölf Kapiteln die verschiedenen Facetten von Violas Persönlichkeit zusammen. Mal sind komplette Seiten im Comicstil gehalten und schildern Erlebnisse des Mädchens. Dann wieder finden sich Fotos, Zeitungsausschnitte und Notizen zusammen mit einem selbst gebastelten Perlenring oder einer abgeschnittenen Haarlocke – wie an einer Pinnwand mit Erinnerungsstücken.

„Die Comic-Collage Pssst! über das Erwachsenwerden und die Suche nach der eigenen Identität ist so philosophisch wie humorvoll“, urteilt Jury-Mitglied Maria Linsmann in der ZEIT. „Auf den knapp hundert Seiten erwächst eine große Nähe zur Protagonistin, auch weil der Stil dem entspricht, was ein Mädchen in Violas Alter zeichnen und schreiben würde. Das Jammern und Klagen, Hoffen und Bangen, das Grübeln, die Ideale – all das begleitet junge Menschen auf ihrem Weg zum Ich. Um die vielen Fragen, auch die schweren, kommt man dabei nicht herum, lehrt uns dieses kleine große Buch.“

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.