Vorgeblättert Bücher und Autoren in der ZEIT und im FREITAG

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

Die Zeit

Walsers letzte Fluchten: Wie man den Kritikern und den Frauen entkommt: Statt etwas oder Der letzte Rank erzählt von den hilfreichen und den hilflosen Manövern der Selbstbezichtigung

  • Martin Walser: Statt etwas oder Der letzte Rank (Rowohlt)

Inkonsistenzwolken: Bestimmt ist der Körper nur ein Text. Leider kann es manchmal ziemlich anstrengend sein, ihn zu lesen: Thomas Meineckes Postgender-Roman Selbst dekonstruiert alle Geschlechterzuschreibungen

  • Thomas Meinecke: Selbst (Suhrkamp)

Die Sanftmut der frühen Morgenstunde: Als Migration noch Emigration hieß: Françoise Frenkels Bericht über ihre Flucht vor den Nazis

  • Françoise Frenkel: Nichts, um sein Haupt zu betten (Hanser)

Krimi:

Nicola Lagioia findet eine Sprache für das Schweigen.

  • Nicola Lagioia: Eiskalter Süden (Secession)

Im Ressort Junge Leser:

Maria Linsmann stellt den Titel Pssst! (Peter Hammer) von Annette Herzog und Katrine Clante vor, der die Auszeichnung LUCHS im Monat Januar erhält.

„Holt den Mönch vom Klo!“ – Judith Scholter stellt Titel über Luther vor.

Maja Nielsen: Martin Luther. Glaube versetzt Berge (Gerstenberg)

Andreas Venzke: Martin Luther. Die Freiheit des Wortes und das Lauffeuer der Reformation (Arena)

Meike Roth-Beck/ Klaus EnsikatVon Martin Luthers Wittenberger Thesen (Kindermann)

Tanja Kasischke: Luther, was läuft? (Gabriel, ET 17.1.)

Christian Nürnberger: Der rebellische Mönch, die entlaufene Nonne und der
größte Bestseller aller Zeiten (Gabriel)

Jürgen Seidel: Das Mädchen mit dem Löwenherz (cbj, ET 27.2.)

der Freitag

folgt

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.